von unserem Mitarbeiter Helmut Will

Unterpreppach — 60 Jahre gemeinsamen Lebenswegs haben Anna und August Vollkommer hinter sich. Am Mittwoch feierten sie das Fest ihrer diamantenen Hochzeit. "Das ist fei kei Faschingsscherz", stellt der 87-jährige August Vollkommer klar, weil der Tag ihrer Hochzeit auch der des Faschingsauftakts ist. Anna lacht, als sie diesen Ausspruch hört. "Meiner", so nennt sie ihren August häufig, "meiner hat halt immer einen Spruch drauf."
Beide sind in Unterpreppach geboren und zur Schule gegangen, kennen sich von Kindesbeinen an und haben ihr Leben ausschließlich in Unterpreppach zugebracht.
August Vollkommer hat 1943 in Reckendorf eine Arbeit gefunden, musste aber ein Jahr später in den Westerwald. "Zum Graben von Schützengräben", sagt er. "Einberufen wurde ich nicht mehr, sonst säßen wir vermutlich heute nicht zusammen", sagt er nachdenklich. Bei der Firma Kugelfischer in Ebern fand er einen Arbeitsplatz, den er bis zu seiner Frühberentung im Jahr 1984 innehatte. "Beim Kufi war ich gerne", erzählt er.
Seine 83-jährige Ehefrau Anna, geborene Lurz, war auf dem Bauernhof daheim. "Ich habe immer mitgeholfen, wenn ich gebraucht wurde. Die Landwirtschaft hat mir ebenso viel Freude bereitet wie das Hantieren in unserem Garten oder das mit dem Strickzeug", sagt Anna Vollkommer. Sie arbeitete auch im Wald in der Kulturpflege. "Beim Kaiser habe ich viele Jahre die Disco geputzt", ergänzt sie, wonach es immer viel zu erzählen gab. Ihr Mann hat in seiner Freizeit gerne gebastelt und Dinge repariert.


Zunächst abgeblitzt

"Gefunkt hat es im Jahr 1954", erzählt Anna Vollkommer und gleich fällt ihr der Jubilar ins Wort: "Aber erst beim zweiten Anlauf, einmal bin ich abgeblitzt." Den "zweiten Anlauf" wagte August nach einem Theaterspiel in der Gaststätte Hau. "Da hat die Anna mit auf der Bühne gespielt und ich habe mir fest vorgenommen, dass ich an diesem Tag mit ihr nach Hause gehe", sagt er. Das hat dann auch geklappt und schon ein Jahr später, am 11.11.1955, läuteten die Hochzeitsglocken in Unterpreppach. Noch im gleichen Jahr wurde mit dem Hausbau im Vorbacher Weg begonnen.
"Wenn es die Finanzen zuließen, sind wir gerne in Urlaub gefahren", sagt der Jubilar. Vor allem in Oberbayern waren die beiden und auch schon mal in Österreich. Das Jubelpaar ist noch heute im Seniorenkreis unterwegs. August mit seiner Harmonika unterhält die Unterpreppacher Senioren bei vielen Gelegenheiten. Aber auch in mehreren Vereinen ist der Jubilar Mitglied. So ist er Ehrenmitglied bei den Sportfreunden und den Reservisten.
60 Jahre Höhen und Tiefen haben beide gemeinsam erlebt und gemeistert. August blickt seine Anna an und sagt: "Ich habe in 60 Jahren keinen Tag bereut", was diese mit dankbarem Blick quittiert. "Ich auch nicht", sagt sie leise und ihre Hände finden sich auf dem Küchentisch.
Zum Festtag gratulierten dem Jubelpaar eine Tochter und zwei Enkelkinder. Neben stellvertretendem Landrat Michael Ziegler (CSU), Bürgermeister Jürgen Hennemann (SPD) und der örtlichen Stadträtin Karin Kaiser fand sich auch der katholische Pfarrer, Pater Rudolf Theiler, ein, um Glück- und Segenswünsche zu überbringen.