Rabenschwarzer Tag für den Nordwest-Landesligisten SC Sylvia Ebersdorf. Im Derby gegen den SV Friesen unterlag der Aufsteiger verdient mit 0:2 (0:1). Doch nicht nur das: Sollte Friesen mit in die Abstiegsrunde gehen, würden den Ebersdorfern wichtige Punkte fehlen. Gegen den SVF erreichte nur Torwart Uwe Knauer Normalform und verhinderte eine höhere Niederlage. Während die Gäste engagiert ans Werk gingen, merkte man den Hausherren in keiner Phase der Partie an, dass sie den Abstiegskampf angenommen haben.

Landesliga Nordwest, Gruppe 1

SC Sylvia Ebersdorf -

SV Friesen 0:2 (0:1)

Beide Mannschaften starteten sehr nervös in die Partie, die in den ersten zehn Minuten von teilweise haarsträubenden Fehlpässen und Ballverlusten geprägt war. Nach der Anfangsphase fanden die Gäste deutlich besser ins Spiel und ließen den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen, während den Ebersdorfern weiterhin viel zu viele Fehler unterliefen. Die erste Großchance der Partie bot sich in der 18. Minute Gästestürmer Rico Nassel, der nach einem wiederholten Lapsus der Heimabwehr alleine aufs Tor zulaufen konnte. Seinen Abschluss entschärfte Knauer reaktionsschnell mit dem Fuß.

Nur zwei Minuten später eine Doppelchance für die Gäste. Erst scheiterte David Daumann aus kurzer Distanz erneut an Knauer, den Nachschuss setzte Lukas Riedel neben das Tor. Im Gegenzug hatte die Mannschaft von Trainer Dieter Kurth ihre einzige gefährliche Situation der ersten Hälfte. Tayfun Özdemir zog aus rund 20 Metern ab und zielte knapp am linken Pfosten vorbei.

Nach einer halben Stunde flankte Friesens Lukas Mosert vom rechten Flügel Richtung Strafraummitte und traf den ausgestreckten Arm von SC-Abwehrspieler Sergen Dinc. Den fälligen Strafstoß verwandelte Rico Nassel zur Gästeführung. Das war gleichzeitig der Halbzeitstand, da es dem Spiel der Gastgeber deutlich an Präzision und Leidenschaft fehlte und die Gäste in dieser Phase einen Gang zurückschalteten. Auch nach Wiederanpfiff stellten die Zuschauer kein Aufbäumen bei den Ebersdorfern fest. Die Gäste wirkten zu jeder Phase des Spiels gedanklich schneller und die Verunsicherung bei den Sylvianern nahm immer mehr zu.

Leichtes Spiel für Friesen

Friesen hatte relativ leichtes Spiel und nach einer verunglückten Kopfballabwehr kam Nassel an den Ball - sein Schuss aus rund 25 Metern landete an der Latte. Kurze Zeit später setzte sich erneut Nassel im Mittelfeld gegen zwei Sylvia-Abwehrspieler durch und schickte Daumann in die Gasse. Der ließ Knauer keine Chance und baute die Gästeführung auf 2:0 aus (61.). Sinnbildlich für die Gesamtleistung der Sylvianer an diesem Tag war eine völlig verunglückte Rückgabe von Paul Schmidt, die er genau in die Füße von Nassel spielte, der jedoch einmal mehr an Knauer scheiterte. In den letzten 20 Minuten brachte Friesen den Vorsprung sicher und routiniert über die Zeit und nahm völlig verdient drei wichtige Punkte mit in den Frankenwald.

Schwere Zeiten im Abstiegskampf

Während der SV Friesen die Chance auf die Aufstiegsrunde wahrt, herrscht in Ebersdorf Ernüchterung über die erschreckend schwache Darbietung. Mit solchen Leistungen dürfte der Aufsteiger im Abstiegskampf wohl nur schwer bestehen können. jv