Untersiemau — Mit der Restaurierung der Meschenbacher Eselsbrücke inklusive Neugestaltung wird es demnächst weitergehen. Nachdem die Sanierung im vergangenen Jahr durch Munitionsfunde verzögert wurde, beschloss der Gemeinderat jetzt, die Arbeiten für den zweiten Bauabschnitts beschränkt auszuschreiben. Im Haushalt 2015 sind dafür 80 000 Euro vorgesehen.
Der Sandsteinbau über die Itz war 1735 für eine baufällige Holzbrücke errichtet worden. Im ersten Bauabschnitt 2014 wurde das Bauwerk bereits vom Fundament auf der Wasserseite bis zur Höhe der Fahrbahn fertig gestellt. Nach Absprache mit der Unteren Denkmalschutzbehörde, so Ingenieur Jürgen Kittner, könne im Sommer mit der Fertigstellung begonnen werden.. Dabei werde Rücksicht auf die Erntezeit genommen, beruhigte er die Landwirte.
Folgende Maßnahmen sind für den zweiten Abschnitt vorgesehen: Sanierung des oberen Brückenteils, Maßnahmen am Oberbau und Herstellung von Grünanlagen und Gestaltung des Umfelds. Außerdem die Neuanlage eines Rastplatzes mit Sitzgruppe sowie die Anbringung einer Hinweistafel über den Historie des Bauwerks, Wanderwegenetz und Informationen über die Gemeinde. Im Rahmen möglicher Optimierungs-Maßnahmen rund um den Schlossteich beschlossen die Räte, im Vorfeld Angebote einholen zu lassen. Am etwa 5000 Quadratmeter großen "Kulturgutteich" sind diese Arbeiten vorgesehen: Entschlammung des Teiches durch spezielle Fachfirmen sowie die Neubefestigung und Umgestaltung des südlichen Uferbereichs. Wegen der nur noch minimalem Wassertiefe zwischen fünf und zehn Zentimetern im hinteren Bereich sowie im vorderen Bereich von etwa 80 Zentimetern sei akuter Handlungsbedarf gegeben. Das stellte Zweiter Bürgermeister Frank Weber (FW) fest, der den erkrankten Rolf Rosenbauer (CSU) bei der Sitzung vertrat.

Hoher Wasserverlust

Nach der aktuellen Wasserankaufsberechnung der Fernwasserversorgung Oberfranken sei eine signifikante Erhöhung des Wasserverlustes in der Gemeinde zu verzeichnen. Allein im Jahr 2014 ist eine Differenz von rund 20 000 Kubikmeter entstanden. Deshalb sollen notwendige Maßnahmen - die Leitungen seien teilweise über 60 Jahre alt - schnellstens ausgeschrieben werden. Haushaltsmittel in Höhe von 175 000 Euro stünden im Entwurf des Investitionsprogramms zur Verfügung, bemerkte Weber.
In der Schlossstraße wird nun eine neue Hauptleitung mit einer Länge von etwa 130 Meter eingebracht werden. Die neue Hauptleitung für Bahnhofstraße und Bahnweg wird etwa 110 Meter lang. Die Wasserleitung durch das Betriebsgelände Angermüller wird stillgelegt und das doppelt geführten Leitungsnetz in der Bahnhofstraße beseitigt. In der Großheirather Straße wird ein Knotenpunkt eingebaut und in der Mühlgasse eine Hauptleitung mit etwa 280 Metern gelegt.
Die drei Stahlbeton-Fertigteilgaragen auf dem gemeindlichen Grundstück "Vordere Steineller 13" werden abgebrochen und durch neue Fertiggaragen ersetzt. So beschloss es der Gemeinderat. Die derzeitigen Unterstellmöglichkeiten seien in einem sehr desolaten Zustand, habe der Ausschuss Infrastruktur, Bauen und Umwelt (IBU) bei einer Begehung festgestellt. Haushaltsmittel in Höhe von 20 000 Euro seien bereits eingestellt, erläuterte Frank Weber.
Die Räte vergaben 102 000 Euro für kleinere Straßensanierungsmaßnahmen an den wirtschaftlichsten Anbieter. Betroffen sind Langer Weg/Heckenweg (Scherneck), Vordere und Hintere Steineller (Untersiemau) und Untersiemauer Straße (Weißenbrunn am Forst).

Wohnen an der Sonne

Entsprechend der Empfehlung des Ausschusses IBU beschloss der Gemeinderat die Änderung des Bebauungsabschnitts "An der Sonne II". Neben sinnvoller Anpassung der Grundstücksgrößen sind leichte Änderungen des Straßenverlaufs sowie der Kanalisation vorgesehen. Die Entwürfe werden nun ausgearbeitet. Geschäftsführer Rolf Reisenweber sagt dazu: "Grundstücke können allerdings bereits schon jetzt reserviert werden."
Einen Entwurf für die Jugend- und Seniorenarbeit in der Gemeinde Untersiemau legten Sabine Marr (Sozialamt), Jugendbeauftragte Andrea Schiele-Eberlein und Seniorenbeauftragte Gertrud Maul den Räten vor. Diese haben nun die Möglichkeit zu sichten und eigene Vorschläge auszuarbeiten. ka