Als eine von 20 Modellschulen beteiligt sich das Gymnasium Ernestinum ab dem kommenden Schuljahr an einem Modellversuch des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus zur nachhaltigen Förderung rechenschwacher Schüler. Das teilt die Schule mit. "Im Leitbild des Ernestinums stehen die Worte ,Menschen fördern‘ an erster Stelle. Diesen selbstgewählten Auftrag nehmen wir sehr ernst, und deshalb freut es uns sehr, dass wir für die Teilnahme an diesem Modellprojekt ausgewählt wurden", erklärt Schulleiter Bernd Jakob, selbst Mathematiklehrer.

Mathematik-Fachschaftsleiter Jonas Wunderer und seine Kollegin Isabel Powalla werden am Ernestinum federführend in diesem Projekt sein. In speziellen Seminaren werden sie zu Experten für Diagnostik und Förderung bei Rechenschwäche fortgebildet. Die hier erworbenen Kompetenzen werden sie an die anderen Mathematiklehrkräfte des Ernestinums weitergeben. red