Zum Fund von drei gehäuteten Tierkadavern bei Gosberg (FT vom 29. Januar) nahm die Polizei Forchheim am Mittwoch Stellung. Der Fall werde momentan bei der Polizei Forchheim bearbeitet.

Am 19. Januar am späten Nachmittag hatte die Polizeiinspektion Forchheim demnach von einem Jogger telefonisch die Mitteilung bekommen, dass neben einem Waldweg bei der Mülldeponie Gosberg mehrere Tierkadaver, vermutlich Hunde, liegen sollen.

Eine Streife stellte vor Ort drei gehäutete Kadaver. Nach Rücksprache mit dem örtlich zuständigen Jagdpächter, der schon von der Ablagerung wusste, handelte es sich laut ihm zweifelsfrei um tote Füchse. Da der zuständige Jagdpächter ausschließen konnte, dass ein Jäger aus seinem Bereich die Tiere erlegt und die Reste dort entsorgt hatte, hat die Polizei Forchheim Ermittlungen in diesem Fall aufgenommen. Diese sind momentan noch nicht abgeschlossen und werden laut Polizei sowohl in Richtung Jagdwilderei als auch unerlaubter Abfallentsorgung geführt. pol