So ziemlich alles falsch gemacht, was man nur falsch machen kann, hat am Sonntag um 22.30 Uhr ein 24-Jähriger, als er mit seinem Elektroroller im Coburger Stadtgebiet unterwegs war. In der Hindenburgstraße wurde der Coburger von der Polizei kontrolliert, nachdem er verbotswidrig mit seinem Elektroroller den dortigen Gehweg benutzt hatte. Für den Roller mit Elektromotor hätte der Mann neben einer sogenannten Typgenehmigung auch noch einen Versicherungsnachweis benötigt. Das Gefährt hätte in dieser Form außerdem im Straßenverkehr überhaupt nicht unterwegs sein dürfen. Es fuhr nämlich deutlich schneller als die gesetzlich zulässigen 20 km/h. Bei einer genaueren Betrachtung des Zweirads fiel außerdem auf, dass die Bremsanlage völlig unterdimensioniert war. Den Roller stellten die Polizeibeamten daraufhin sicher. Da der 24-Jährige weder einen Führerschein noch eine Mofa-Prüfbescheinigung besitzt, werden nun neben Verstößen gegen das Pflichtversicherungsgesetz und die Fahrzeugzulassungsverordnung auch noch Ermittlungen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis gegen ihn geführt.