"Wir wollen für unsere Tätigkeiten keine finanzielle Entlohnung", meint Franz
Besold zu den abgehaltenen Zeitreisen (Stadtführungen) in Altenkunstadt und in Weismain. Michael Müller sagt, es mache Spaß, heimische Geschichte Menschen näher zu bringen. Die Rede ist von Akteuren der Stadtführungen im Rahmen der kommunalen Zusammenarbeit. Die Gruppe hat vor kurzem ihr drittes Jahr erfolgreich hinter sich gebracht.
999 Personen waren bei den Zeitreisen in Altenkunstadt und in Weismain dabei. Erstmals wurde in diesem Jahr die Altenkunstadter Geschichte aufgeführt. Weil sich auch Kindergärten an den Aktionen der Gruppe beteiligten, haben sich die Akteure der Führungen entschlossen, Spendeneinnahmen an die Kindergärten weiter zu geben. Wir wünschten uns ein "Bällebad" erklärten die Kids vom Kathi-Baur Kindergarten. Deshalb wurde symbolisch ein kleines "Bällebad" mit einem Geldbetrag über 500 Euro überreicht.
Ebenso wurden die Kids des Kreuzbergkindergartens und des Kinderhorts Weismain bedacht.
Ein fliegender Teppich und ein Schmusekissen mit demselben Inhalt überreichte Simone Seidel. rdi