Kreis Haßberge — Es gibt Erleichterungen für Enten- und Gänse-Halter: Das Landratsamt Haßberge teilt mit, dass das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft die strengen Vorschriften beim Transport von Enten und Gänsen gelockert hat.
Die am 22. Dezember 2014 erlassene Beschränkung wegen der Geflügelpest hat das Ministerium jetzt geändert. Die teure virologische Untersuchung der Enten und Gänse ist jetzt nicht mehr erforderlich, wenn der Tierhalter seine Enten und Gänse zusammen mit Hühnern oder Puten hält, teilte die Landkreisbehörde gestern mit. Allerdings müssen Tierhalter dann jedes verendete Stück Geflügel auf hochpathogene aviäre Influenza virologisch untersuchen lassen. Damit steht den Enten- und Gänse-Haltern eine wesentlich leichtere und kostengünstigere Variante zum Transport ihrer Tiere auch auf Geflügelausstellungen, Geflügelbörsen, Geflügelmärkten sowie Veranstaltungen ähnlicher Art zur Verfügung. Nähere Auskünfte erteilen die zuständigen Behörden. red