Memmelsdorf — Im bundesweiten Innovationswettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" 2014 ist das Projekt "Jam - Jugendarbeit im Landkreis Bamberg" als einer von 100 Preisträgern geehrt worden. Zum Thema "Innovationen querfeldein - Ländliche Räume neu gedacht" liefert das Projekt in der Kategorie Gesellschaft eine Antwort auf die Frage, wie sich Kinder und Jugendliche aktiv einbringen und so ihre eigene Entwicklung und die der Gemeinden auf dem Land fördern können.
Keine Disco, kein Treff - in vielen ländlichen Regionen fehlen Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche. Doch um neue Erfahrungen zu sammeln oder sich in der Gemeinde einzubringen, brauchen sie Raum. Diesen gibt ihnen der Verein "Innovative Sozialarbeit" (iSo) in Kooperation mit 14 Gemeinden (Baunach, Strullendorf, Litzendorf, Memmelsdorf, Stegaurach, Schlüsselfeld, Gerach, Lauter, Viereth-Trunstadt, Frensdorf, Reckendorf, Ebrach, Gundelsheim) und dem Landratsamt im Landkreis Bamberg. Ob Fußballturnier, Ferienprogramm oder freiwilliges Engagement - "Jam" unterstützt junge Menschen beim Erwachsenwerden und fördert gleichzeitig die Identifikation mit der Heimat.
Die Initiative "Deutschland - Land der Ideen" und die Deutsche Bank zeichnen im Rahmen des Wettbewerbs gemeinsam Ideen und Projekte aus, die einen positiven Beitrag zur Gestaltung der ländlichen Räume und Regionen liefern und sie fit für die Zukunft machen.
Markus Herold, Filialdirektor der Deutschen Bank Bamberg, überreichte Lothar Riemer, Vorsitzender von iSo, die Auszeichnung als "Ausgezeichneter Ort" und betonte: "Sie zeigen uns, dass Innovationen mehr sind als technologische Neuerungen. Hierzulande gestalten wir Zukunft auch mit sozialen Innovationen - zum Wohl von Stadt und Land."
Aus 1000 Bewerbungen hatte eine Expertenjury aus Wissenschaftlern, Wirtschaftsmanagern, Journalisten und Politikern gemeinsam mit einem sechsköpfigen Fachbeirat das Projekt "Jam - Jugendarbeit im ländlichen Raum Bambergs" als Preisträger ausgewählt. red