Gerd Lohwasser, langjähriger zweiter Bürgermeister und Träger des Goldenen Ehrenrings der Stadt, ist unerwartet am Dienstag im Alter von 74 Jahren verstorben. Fast vier Jahrzehnte war er in der Kommunalpolitik aktiv, davon 24 Jahre als Stellvertreter des Stadtoberhauptes.
Oberbürgermeister Florian Janik (SPD) sprach der Familie sein tief empfundenes Beileid aus. "Mit seinem Engagement und seiner Dynamik, seiner großen Fachkenntnis und der bewundernswerten Fähigkeit, ausgleichend auf die unterschiedlichsten Gruppierungen und über die Parteigrenzen hinweg zu wirken, hat er sich große Wertschätzung erworben. Wo er war, war das Lachen", sagte der OB. Im Rathausfoyer liegt seit Donnerstagmittag ein Kondolenzbuch aus.
Der 1941 in Karlsbad (Sudetenland) geborene Lohwasser kam mit elf Jahren (1952) nach Erlangen, das ihm rasch zur zweiten Heimat wurde. Seine beiden Söhne kamen hier zur Welt und auch die erste berufliche Station des studierten Pädagogen war die Hugenottenstadt, wo er zunächst als Lehrer
an der Loschgeschule wirkte. Lohwassers politische Leidenschaft wurde damals durch den populären langjährigen Bürgermeister Fritz Sponsel geprägt, der ihn zur Kandidatur für den Stadtrat motiviert haben soll.
Erstmals in den Stadtrat gewählt wurde Lohwasser für die CSU im Juli 1972 und behielt dort insgesamt 39 Jahre Sitz und Stimme. Schwerpunkte der kommunalpolitischen Tätigkeit waren der große Aufgabenbereich der Schulen, des Sports, der Gesundheit sowie des Brand- und Katastrophenschutzes.Bis in die letzten Tage seiner Amtszeit kümmerte er sich im Auftrag des Oberbürgermeisters erfolgreich um die Erlanger Bildungsinitiative, die Förderung des Sportlebens in der Stadt oder um die Anliegen der "Medizin- und Gesundheitshauptstadt" - um nur einiges aus dem weiten Feld zu nennen, das er als Bürgermeister ehren- und hauptamtlich beackerte. Über die Stadtgrenzen hinaus wirkte Lohwasser als Mitglied des Bezirkstags Mittelfranken von 1982 bis 2003, ab 1990 als dessen Präsident.
Bei der offiziellen Verabschiedung aus der aktiven Politik am 30. Juni 2011 zeichnete der damalige Oberbürgermeister Siegfried Balleis seinen langjährigen Stellvertreter mit dem Goldenen Ehrenring der Stadt aus. Bereits 2002 erhielt Lohwasser das Bundesverdienstkreuz, 2005 folgte der Bayerische Verdienstorden. red