Erstmals waren heuer Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr Höchstadt abgeordnet, um die Besucher in der überfüllten Stadtpfarrkirche angesichts der unzähligen brennenden Kerzen in der Osternacht der Stadtpfarrkirche zu sichern.


Palmwedel verbrannt

In dem vor der Kirche entfachten Osterfeuer wurden unter anderem gesegnete Palmwedel und Reste geweihter Gegenstände verbrannt. Über 50 Ministranten begleiteten wie bereits Gründonnerstag und Karfreitag den wohl festlichsten Gottesdienst des gesamten Kirchenjahres. Die Männerschola unter der Leitung von Friedrich Kirschner, die Solistin Lisa Brinkel (Querflöte), Katharina Heilmann als Kantorin und Reinhard Döring an der Orgel umrahmten das liturgische Geschehen sehr vielseitig. Erstmals nach fast 20 Jahren fehlte das renommierte Ensemble "Bavarian Brass" in der Höchstadter Osternacht. Persönliche Gründe der Profimusiker machten ihren Auftritt heuer unmöglich. Doch sie schickten einen nicht minder brillanten Ersatz. Das Bamberger Ensemble "TaBrassco" unter der Leitung von Florian Kager versetzte der nächtlichen Feier mit etlichen Choralbegleitungen zusammen mit der Orgel und durch ihre Soloeinlagen - darunter Händels berühmtes Osterhalleluja - einen sehr markanten neuen Stil, der am Ende mit schallendem Beifall belohnt wurde.


Schöpfungswerk Gottes

In seiner Predigt wies Dekan Kilian Kemmer daraufhin, dass die Osternacht eine einzige Erinnerung an das Wirken Gottes in der Welt darstellt. Die Lesungen aus dem alten Testament verwiesen so auf das Schöpfungswerk Gottes, um eine Zufallsmentalität zu entkräften. "Nicht Willkür, sondern göttlicher Wille steht hinter allem, was lebt und existiert". Auch die Freiheit als Geschenk und Verantwortung bedeute "mehr als selbstgemachte und selbst erhaltbare Aufgabe". Und die Vernunft des Menschen stoße bei aller Intelligenz an Grenzen, "die die eigene Kleinheit vor Augen stellen". Eine Kultur der Erinnerung helfe gegen das Vergessen Gottes in der Welt zu wirken. Erinnerung rufe immer Dankbarkeit hervor, die Zufriedenheit, Anerkennung und Respekt mit sich bringt. Das Vergessen des vielfachen Guten hingegen bringe Undankbarkeit, Neid, Eifersucht bis hin zum Hass hervor. "Die Osternacht will an das Leben erinnern, das Gott schenkt, von ihm begleitet wird und das im Tod kein Ende nimmt". Zwei Kinder empfingen im Rahmen der feierlichen Zeremonien die Taufe, bevor sich die ganze Gemeinde an die eigene Taufe erinnerte und ihr Taufversprechen erneuerte.


Verschiedene Konfessionen

Die Effekte von Licht und Dunkelheit, differenzierte musikalische Beiträge und Gesänge, die Rezitation der biblischen Lesungen, die Verbindung der Symbolik von Licht und Wasser, die Taufe zweier Kinder und das gefeierte Hochamt ließen an Dramaturgie und multimedialer Abwechslung nichts vermissen und folglich trotz vorgerückter Stunde keine Müdigkeit oder Langeweile aufkommen. Das ist wohl auch der Grund dafür, weswegen so viele Gläubige verschiedener Konfessionen gerne die Feiertage in Höchstadts Stadtpfarrkirche verbringen. So viele, dass die Feuerwehr sicherheitshalber präsent bleibt. LM