Hollfeld — Die erhoffte Überraschung ist ausgeblieben: Der ASV Hollfeld verlor gestern gegen den FC Vorwärts Röslau mit 0:2 (0:0). Ein Unterschied war kaum erkennbar, einzig vor dem Tor zeigte sich, warum der FC Vorwärts in der Tabelle weit vor den Hollfeldern steht. Seine wenigen Möglichkeiten nutzte der Gast eiskalt und siegte so auch verdient. Dem ASV schwimmen die Felle langsam davon, der Abstand zum Relegationsplatz beträgt mittlerweile schon sieben Punkte. Bis zur Pause ging es recht bedächtig zu. Nach 13 Minuten war es Niko Kraus, der erstmals per Flachschuss den Gästekeeper auf die Probe stellte. Auf der anderen Seite war es Yavuz, der nach 19 Minuten schön durch die Viererkette in Szene gesetzt wurde und ASV-Torsteher Schatz überlupfte. Das Spielgerät landete jedoch auf dem Tornetz. Ansonsten war der Kick wirklich nicht sehr erwärmend. Zu wenig Bewegung auf beiden Seiten sowie zwei stabile Abwehrreihen sorgten dafür, dass es wenige gut anzusehende Ballstafetten gab.

Mehr Einsatz nach der Pause

Beide Teams kamen wesentlich engagierter aus der Kabine. Hollfeld hatte auch prompt eine Riesenchance zur Führung. Philipp Dall stand nach schönem Zuspiel alleine vor Torhüter Blechschmidt, scheiterte jedoch an diesem, weil der sich beim Schuss aus 14 m langmachte und prächtig parierte. Gleich wurde die Partie abwechslungsreicher. Die erste Möglichkeit in der zweiten Hälfte sorgte für die Röslauer Führung. Patrick Lima strebte von halbrechter Position nach innen, zog ab und ließ Benjamin Schatz im ASV-Tor keine Abwehrchance. Nach einer Stunde konnte Röslau kurzweilig ein Scheibenschießen auf das ASV-Gehäuse veranstalten, das dank der vielbeinigen ASV-Abwehr und Torsteher Schatz jedoch erfolglos endete. Besser machte es Markus Walther wenige Minuten später nach einer Ecke. Gedankenschneller als die ASV-Abwehr kam er dem Ball kurz entgegen und drückte ihn aus fünf Metern in die rechte untere Torwartecke. hh