Weidhausen/Ahorn — Ganz so einfach, wie zuletzt gegen Ansbach wird es wohl nicht werden, wenn die Frauen des TV Weidhausen am Samstagabend um 18.30 Uhr beim SV Obertraubling antreten müssen. Das liegt nicht nur daran, dass die Gastgeberinnen in der Tabelle den 8. Rang belegen, sondern ist vor allem dem Umstand geschuldet, dass beide TVW-Trainer auf drei Stammspielerinnen verzichten müssen.

Faber soll geschont werden

So soll Aylin Faber nach ihrer Verletzung aus dem Ansbachspiel geschont werden, Melanie Riedel ist wegen der "Tanz & Licht"-Veranstaltung des TVW unabkömmlich und auch Marion Held wird diesmal fehlen.
Zudem haben die Oberpfälzerinnen in diesem Jahr einen Großteil ihre Spiele gewonnen, und beim jüngsten 27:27-Remis gegen Sulzbach/Rosenberg überzeugt. Für den TV Weidhausen spricht, dass man das Hinspiel gegen den SV Obertraubling souverän mit 25:16 gewann. Doch daraus jetzt wieder eine klare Favoritenrolle abzuleiten wäre vermessen, auch wenn der TV Weidhausen momentan als Tabellendritter so gut dasteht wie schon lange nicht mehr. Der SV Obertraubling stellt das bisher erfolgreichste Aufsteigerteam und scheint mit seinen jüngsten Erfolgen in das Niveau der höheren Liga hineingewachsen zu sein. Man kann davon ausgehen, dass es auch in der nächsten Saison ein Wiedersehen zwischen dem TVW und dem SV Obertraubling geben wird. Trotzdem: Der TV Weidhausen kann mit einem gesunden Optimismus bei den Oberpfälzerinnen anreisen. Sofern sich die Truppe nicht selbst ein Bein stellt, dürfte sie auch in der "dezimierten" Besetzung in der Lage sein, den Aufsteiger erneut in seine Schranken zu verweisen. "Schau mer mal" lautet die trockene Prognose des TVW-Trainers Uwe Fromme. kag

HG Hut/Ahorn am Anger

HG Hut/Ahorn - TV Münchberg: Auch wenn es am vergangenen Spieltag für die Damen der HG Hut/Ahorn in Rimpar die bisher höchste Klatsche in der Landesliga gab, ist die Stimmung in der gesamten Truppe keineswegs auf den Tiefpunkt. Und Trainer Jan Claas de Rooij muntert seine Schützlinge auch weiter auf: "Sehen wir die Erfahrungen, die wir in der Landesliga machen, positiv. Habt Spaß und Freude, wenn ihr die oftmals übermächtigen Gegner manchmal doch etwas ärgern könnt." Nun heißt der nächste Gegner TV Münchberg. Die Gäste sind sicherlich eher Mittelmaß in der Spielklasse und stecken als Tabellenzehnter bei 16:24 Punkten noch mitten im Abstiegskampf.
Das Hinspiel hat der TVM nach weitgehend ausgeglichenem Verlauf am Ende mit 29:23 für sich entschieden. Obwohl die Münchbergerinnen ähnlich wie die Gastgeberinnen immer wieder größere Personalsorgen zu beklagen haben, kommt ihnen natürlich auch diesmal Favoritenrolle zu. Sie benötigen jeden Punkt zum Klassenerhalt und haben einen Erfolg beim Tabellenvorletzten wohl fest eingeplant. Ob die Handballgemeinschaft dieses Vorhaben vielleicht doch durchkreuzen kann, muss sich zeigen.
Das Spiel findet am Sonntag, 22. März, um 16 Uhr in der Sporthalle am Anger in Coburg statt. wau