Die Überarbeitung des Integrierten Entwicklungskonzepts (IEK) der Initiative Rodachtal geht in den Endspurt. Seit Februar 2021 laufen die sogenannten Online-Werkstätten, in denen Arbeitsteams, bestehend aus Bürgern der Mitgliedskommunen der Initiative Rodachtal, ihre Ideen einbringen. Die Resultate der bisherigen Online-Veranstaltungen wurden kürzlich ausgewertet und weiterentwickelt. In der Regionalwerkstatt fanden sich alle bisher aktiven Arbeitsgruppen der elf Mitgliedsgemeinden der Initiative zu einer gemeinsamen großen Online-Konferenz zusammen. Mit dabei die Bürgermeister der Mitgliedskommunen, darunter die Vorsitzenden der Initiative Rodachtal, Martin Finzel und Christine Bardin. Unter dem Motto "Perspektive 2030" sollten folgende Fragen mit Blick auf die Handlungsfelder und das gesamte Rodachtal beantwortet werden: Wie sieht die Region in Zukunft aus? Welche Projekte sind umgesetzt? Welche Erfolge wurden gemeinsam erzielt? Anschließend soll an Projekten, die für die Zukunft des Rodachtals besonders wichtig sind, weitergearbeitet werden. Im Sommer 2021 wird das IEK fertiggestellt und in den elf Stadt- und Gemeinderäten der Initiative Rodachtal präsentiert. red