Das hat sich nicht nur der Trainer des ESC Haßfurt, Martin Reichert, ganz anders vorgestellt. Alle im Haßfurter Eisstadion waren sehr enttäuscht. Bis auf die 17 Spieler des EHC Straubing, ihre Betreuer und natürlich ihr Coach, die nach der Schlusssirene lautstark jubelten. Mit 2:3 (0:0, 2:1, 0:2) verloren die "Hawks" auch das zweite Aufeinandertreffen in dieser Saison mit dem Aufsteiger. Die "Generalprobe" für das große Derby in der Eishockey-Landesliga gegen Spitzenreiter Schweinfurt "Mighty Dogs" ging somit gründlich daneben.
Was noch ärgerlicher ist als die Niederlage an sich: Der Rückstand auf Platz 4, der für den Einzug ist die Zwischenrunde nötig ist und den jetzt überraschenderweise der EHC Straubing einnimmt, ist auf fünf Punkte angewachsen. Dabei war die dritte Null-Ausbeute in Folge völlig unnötig. Nicht nur, weil Martin Reichert personell erstmals fast aus dem Vollen schöpfen konnte.