Die Gemeinde Knetzgau hat die neu errichtete Dr.-Wailersbacher-Straße für den Verkehr freigegeben. Das teilte die Kommune am gestrigen Mittwoch mit.

Die Gemeinde hatte im Jahr 2016 ein Anwesen in der Hauptstraße in Knetzgau im Zuge eines Zwangsversteigerungsverfahrens erworben. Das Gebäude wurde 2018 abgebrochen.

Das Grundstück hat für die Gemeinde eine infrastrukturelle Bedeutung: Grund für den Erwerb war das Ziel, in der Dorfmitte eine Verkehrsanbindung von der Hauptstraße zur Biegerstraße herzustellen. Die bisherigen Hauptzufahrtsstraßen (Bad-anger Straße und Hainerter Straße) sind stark belastet. Im neuen Straßenverlauf entstanden außerdem 30 öffentliche Parkplätze, die laut Gemeinde die Parksituation in der Hauptstraße verbessern.

Bereits unter dem ehemaligen Bürgermeister Franz Hofmann, der 1990 gestorben ist, wurde ein Weg zwischen der Hauptstraße und der Biegerstraße erworben, um zumindest Fußgängern aus den Neubausiedlungen eine Anbindung an den Altort zu ermöglichen. Die Nutzung des Weges ist jedoch beschränkt.

Im Zuge der nun abgeschlossenen Baumaßnahme wurde auch ein Hauptkanal von der Biegerstraße zur Hauptstraße verlegt. Dadurch wird die Entwässerungssituation bei Hochwasserereignissen verbessert, beschreibt die Gemeinde weiter. Der Gemeinderat hatte bereits Mitte 2018 beschlossen, die neue Straße als Dr.-Wailersbacher-Straße zu widmen. Der Arzt Rainer Wailersbacher war Ehrenbürger der Gemeinde Knetzgau. Bekannt ist der Ehrenbürger vor allem für seine geschichtlichen Forschungen und Veröffentlichungen.

Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf 800 000 Euro. Der Spatenstich war im Februar 2020 vollzogen worden. Die Straße ist 127 Meter lang und verfügt auf einer Seite über einen Gehsteig. red