Laden...
Oberbach
Finanzen

Entlastung für die Betriebe

Die Markennutzungsgebühr zur Verwendung des Qualitätssiegels Rhön wird in diesem Jahr ausgesetzt. Das haben die Vorstände des Vereins Dachmarke Rhön e.V. beschlossen. "Damit wollen wir unseren Beitrag...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Markennutzungsgebühr zur Verwendung des Qualitätssiegels Rhön wird in diesem Jahr ausgesetzt. Das haben die Vorstände des Vereins Dachmarke Rhön e.V. beschlossen. "Damit wollen wir unseren Beitrag zur Entlastung unserer Mitgliedsbetriebe leisten", sagt Landrat Reinhard Krebs, der aktuelle Vorsitzende des Vereins Dachmarke Rhön e.V. Grund für diese Entscheidung sind die mit dem momentan grassierenden Coronavirus verbundenen Einschränkungen für das öffentliche Leben und die daraus resultierenden finanziellen Einbußen.

Durch die fehlenden Einnahmen sind viele Mitglieder der Dachmarke Rhön in ihrer Existenz bedroht. Viele prüfen momentan alle Möglichkeiten, ihre Betriebskosten zu senken. Dazu gehören auch Gebühren und Beiträge, die bei Mitgliedschaften in Vereinen wie dem Dachmarke Rhön anfallen. "Erste Kündigungen haben wir schon erhalten", sagt Stephanie Meinecke, die Abteilungsleiterin Dachmarke in der Rhön GmbH. Weitere, so befürchtet sie, werden folgen. "Dem wollen wir mit dem Aussetzen der Markennutzungsgebühr für 2020 entgegenwirken", fügt Meinecke hinzu.

Je nach Mitarbeiterzahl fallen pro Betrieb jährlich zwischen 90 Euro und 2160 Euro netto als Markennutzungsgebühr an. Diese berechtigt das Unternehmen, das Qualitätssiegel Rhön zu verwenden. Verwendet wird das Gebührenaufkommen dazu, die Vermarktung der gesiegelten Produkte mit Basis-Leistungen zu fördern. red