Sonnefeld — Für Rück- und Ausblick hatten sich die Mitglieder des Wandervereins Sonnefeld und Umgebung im Gasthaus "Zur goldenen Sonne" eingefunden. "Unser Laufangebot muss für alle Altersgruppen interessant und verlockend gestaltet sein", hob Vorsitzender Manfred Kahlert hervor. Dabei ging er auf die problematische Altersstruktur der Gemeinschaft ein, die durch Teilnahme an IVV-Veranstaltungen in Ober- und Mittelfranken ihre Heimat kennen lernt.
Sinkende Mitgliederzahlen verhindern Bemühungen eigene Wanderveranstaltungen auf die Beine zu stellen. Von den (noch) 44 Mitgliedern haben acht das 80. Lebensjahr überschritten. Inzwischen wird den Enkelkindern der Gründergeneration "der Wandervirus eingepflanzt", so der Vorsitzende. Wenn "die Sonnefelder" am Start stehen, bringen sie regelmäßig rund 30 Teilnehmer auf die Beine. Die Spitze bildete im Wanderjahr 2014 Grub am Forst mit 34 Wanderern.