Ebern — Das fast schon traditionelle Dreikönigs-Dart-Turnier des DC Gipsy Ebern verzeichnete erneut eine große Resonanz. Fast zehn Stunden wurde sehenswerter Dartsport im Eberner Vereinsheim geboten.
47 Herren, in etwa die Anzahl des Vorjahres, hatten den Weg nach Ebern gefunden. Es gab ein ansprechendes Preisgeld, da das gesamte Startgeld ausgeschüttet wurde. Auch die seit einigen Jahren mit dem Eberner Dartclub befreundeten Gäste aus Rodgau und Veitshöchheim haben es sich nicht nehmen lassen, dem Veranstalter mit jeweils einer Truppe von sieben Personen die Ehre zu erweisen. Sie bereicherten das Turnier nicht nur zahlenmäßig, sondern auch sportlich gesehen.
Das Herrenturnier wurde zunächst in Gruppen gespielt, wobei aus jedem Pool vier Spieler weiterkamen. Im Anschluss wurde in einem 32-er-Feld im K. o.-System das Turnier fortgesetzt. Zunächst waren drei Gewinnsätze zum Sieg nötig, später bis zu sieben.
Von den elf gestarteten Gastgebern schafften es mit Carsten Engelhardt, Jürgen Steiner und Harald Pfuhlmann drei in die Runde der letzten 32. Engelhardt kämpfte sich sogar bis ins Finale vor, wo er sich in einem hochklassigen Match gegen den Strullendorfer Rüdiger Schröder mit 4:7 geschlagen geben musste. Die beiden Sonderpreise in Form einer Stange Salami gingen für das beste Leg (Einzeldurchgang) mit 13 Darts an Rüdiger Schröder und für die höchste Punktzahl, mit der ein Leg beendet wurde (130) an einen Schwabacher Teilnehmer.
Beim Damenturnier waren sieben Darterinnen dabei. Da mit Yannik Dreßel aus Ebern nur ein Jugendspieler an den Start ging, spielte er bei den Damen mit. Auch hier wurde zunächst in zwei Gruppen gespielt, bei dem jeweils drei weiterkamen. Es schloss sich eine Doppel-K.o.-Runde an.
Manuela Tragelehn aus Höchstadt und Jessica Holandez aus Strullendorf kämpften sich ins Finale vor. Da Holandez aus der Verliererrunde kam, musste sie zwei Matches auf drei Gewinnsätze gewinnen, um sich den Turniersieg zu sichern. Mit zwei knappen 3:2-Siegen gelang ihr dies.
Turnierleiter Rainer Dressel und Vorsitzender Stefan Pecht nahmen die Siegerehrung vor. di