Noch bis zum 7. Mai läuft die Bewerbungsfrist für den diesjährigen Bürgerenergiepreis Unterfranken. 10 000 Euro warten auf engagierte Unterfranken, die sich in ihrem Umfeld für Energieeffizienz und Klimaschutz stark machen. Der Bürgerenergiepreis wird in Kooperation mit der Regierung von Unterfranken und der Bayernwerk Netz GmbH (Bayernwerk) vergeben.

Eine ehemalige Getreidemühle wird zum Laufwasserkraftwerk umgebaut und leistet damit einen Beitrag zur Energiewende. Neun Geschwister rüsten ihre Häuser im Sinne der Energieeffizienz um. Eine besonders engagierte Agenda-21-Gruppe trägt zu einer enormen Senkung des Stromverbrauchs in ihrer Gemeinde bei. Das sind die Gewinnerprojekte des Bürgerenergiepreises 2020, heißt es in einem Pressebericht der Bayernwerk AG.

"Unsere Preisträger sind echte Energiehelden, Botschafter und Impulsgeber, die für das Gelingen der Energiewende stehen", sagt Markus Leczycki, Leiter des Bayernwerk-Kommunalmanagements. Er und Eugen Ehmann, Regierungspräsident von Unterfranken, rufen alle auf, sich mit ihren Projekten an der Ausschreibung zu beteiligen. "Mit dem Bürgerenergiepreis wollen wir viele gelungene Vorzeigeprojekte sichtbar machen und dadurch viele Menschen erreichen, sich für die Energiewende einzusetzen und den Weg mitzugehen. Um die Energiewende zu realisieren, müssen viele Hebel gleichzeitig greifen", sagt Ehmann. Energiebotschafter kann fast jeder werden. Die Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen sind unter www.bayernwerk.de/buergerenergiepreis zu finden. Einsendeschluss ist der 7. Mai 2021.

Aus den Einsendungen wählt eine Jury die Preisträger aus. Eingereicht werden können Projekte, die entweder in Planung sind, im laufenden Jahr begonnen haben oder wegen ihrer inhaltlichen Qualität nach wie vor Bestand haben. red