"Alle Wünsche für Investitionen aus den Fraktionen zu den Haushaltsvorberatungen konnten weitestgehend berücksichtigt werden", erklärte Bürgermeister Karl Kolb (ÜPW) bei der Beschlussfassung in der Gemeinderatssitzung am Donnerstag. Das Gesamtvolumen des Haushalts umfasst mehr als elf Millionen Euro.

Kolb betonte, dass sich nahezu alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens darin widerspiegeln. Zwar falle die Zuweisung zum Vermögenshaushalt wesentlich geringer aus, dennoch stehen fast 4,5 Millionen für die weitere Gestaltung der Kommune zur Verfügung, machte Kämmerin Antje Süße bei ihren Erörterungen deutlich.

Einer der Schwerpunkte bleibt die Fertigstellung des Kommunalen Investitionsprogramms an der Mittelschule mit 600 000 Euro. Diverse dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen wie Brandschutz, neue LED-Beleuchtungen und Schließanlagen, Haushaltsansatz 235 000 Euro, sind eingeplant. Auch der Pausenhof soll für 150 000 Euro saniert werden. Ein Antrag auf FAG-Mittel bei der Regierung wird gestellt, dann wird sich herausstellen, welche Arbeiten noch in diesem Jahr abgeschlossen werden können. Zur digitalen Ausstattung der Mittelschule stehen 64 000 Euro bereit. Für Renovierungen im Kindergarten "Kunterbunt" und zwei neue Küchenzeilen werden 100 000 Euro bereit gestellt und für die Außenbereiche der Kindergartengruppen an der Schule sind 50 000 Euro veranschlagt.

240 000 Euro werden für Planungsleistungen und Erschließung des neuen Bauhofes neben dem Rathaus veranschlagt. Ein großes Stück vorankommen will die Gemeinde beim Bau von Radwegen (250 000 Euro). Dringend notwendige Straßendeckensanierungen im gesamten Gemeindegebiet sind mit 300 000 Euro veranschlagt.

Ein Wunsch der Bevölkerung ist seit langem ein Fußweg zwischen Apotheke und Verkehrskreisel in Unterlauter, Haushaltsansatz dazu: 200 000 Euro. Hinzu kommen noch Brücken- und Tunnelsanierungen (100 000), Sanierungen am Kanalnetz für 120 000 Euro und die Maßnahme "boden:ständig" mit 100 000 Euro.

Weitere Gelder werden für Investitionsmaßnahmen am Feuerwehrhaus Neukirchen und die dortige Notwohnung, den weiteren Breitbandausbau und Geschwindigkeitsmesstafeln an den Haupteinfahrten aller Ortsteile bis zum Jahresende sowie für Soziales und Vereinstätigkeit bereitgestellt. Die Haushaltsstelle Umwelt- und Klimaschutz wird mit 25 000 Euro ausgestattet.

Die Vielzahl an großen Investitionen konnte nur deshalb berücksichtigt werden, weil eine hohe Entnahme aus der Rücklage eingeplant wurde, sagte die Kämmerin. Kreditaufnahmen sind nicht vorgesehen, der Schuldenstand wird um knapp 780 000 Euro verringert, die Pro-Kopf-Verschuldung beträgt am Jahresende dann nur noch 212 Euro pro Einwohner.

Gemeinde will Vorbild sein

Die Gemeinde setzt in vielen Bereichen auf erneuerbare Energien, so zum Beispiel auf dem neuen Bauhofgelände. "Wir wollen unserer Vorbildfunktion gerecht werden" erklärte Erster Bürgermeister Karl Kolb. Der Gemeinderat beschloss dazu eine Hackschnitzelanlage sowie Photovoltaik auf den Dächern einzuplanen. Dabei sollen nach Möglichkeit das Rathaus und das Feuerwehrgebäude mit einbezogen werden. Auf dem öffentlichen Parkplatz am Rathaus wird es dann auch eine E-Ladesäule geben. Die Verwaltung wurde beauftragt, ein Gesamtkonzept zu erstellen und Angebote einzuholen.

Für Sanierungsarbeiten der elektrischen Anlage in den Kirchen der Evangelisch-Lutherischen Pfarrei Unterlauter, Rottenbach und Neukirchen gewährt die Kommune einen zehnprozentigen Zuschuss in Höhe von 2850 Euro.

Wie bei der Sitzung bekannt gegeben wurde, sind zusätzliche Leistungen im Zusammenhang mit der Straßensanierung Stetsambach (13 000 Euro) vergeben worden. Außerdem ebenso für Sanierungsarbeiten an Schachtabdeckungen im gesamten Gemeindegebiet (21 500 Euro) und für Straßensanierungen in der Schulstraße in Rottenbach zum Preis von 17 500 Euro. Der Gemeinderat genehmigte die überplanmäßige Ausgabe für die Errichtung einer Kindergartencontaineranlage für 31 000 Euro.