Im Verfolgerduell der Fußball-Kreisliga Coburg setzte sich der TSV Pfarrweisach gegen den SV Ketschendorf mit 2:1 durch. Der SV Heilgersdorf kam zu Hause gegen die Coburg Locals über ein torloses Unentschieden nichts hinaus.
TSV Pfarrweisach -
SV Ketschendorf 2:1

Ein echtes Verfolgerderby zweier gleichwertiger Mannschaften sahen die Zuschauer, das die Hausherren etwas glücklich für sich entschieden. Von Anfang ging es zur Sache. Von einem sogenannten Abtasten war nichts zu sehen, die Teams spielten in der intensiv geführten Begegnung forsch nach vorn, und so ergaben sich hüben wie drüben Möglichkeiten. In der 38. Minute fiel die TSV-Führung durch Daniel Schneidawind. Auch nach der Pause schenkten sich beide nichts. In der 64. Minute glich Schwesinger aus. Als es schon nach einer Punkteteilung aussah, verwandelte Daniel Schneidawind einen berechtigten Elfmeter in der 88. Minute zum entscheidenden Treffer. In der Nachspielzeit sah Gäste-Spielertrainer Schubert noch die Ampelkarte.
SV Heilgersdorf -
Coburg Locals 0:0

Wie auch bereits vergangene Woche verschenkte der SVH den Sieg, da er auch die klarsten Torgelegenheiten vergab. Die Misere begann bereits in der 8. Minute, als ein Tor von Korn wegen angeblichen Abseits nicht anerkannt wurde. Der SVH hatte zahlreiche Gelegenheiten, doch Thau (Pfosten) und mehrmals Tobias Schramm scheiterten. Die zweite Halbzeit begann etwas zäh, Goldschmidt fand in Gästetorhüter Graber seinen Meister. In der 75. Minute hätte beinahe der eingewechselte Allawi den Spielverkauf auf den Kopf gestellt, doch SVH-Torwart Marquardt rettete mit großartiger Fußabwehr. Danach folgte ein einziger Sturmlauf der Gastgeber, wobei das Glück bei den Coburgern lag. Immer wieder brachte ein Abwehrspieler den Fuß dazwischen, oder der Gästetorhüter parierte. di