Hemhofen — Hohe Wellen schlug im Hemhofener Gemeinderat die Diskussion um die Bebauung des Grundstücks in der Hauptstraße 34. Am Ende ging die Entscheidung über das Baugesuch mit einem Patt von 9:9 Stimmen aus und das Vorhaben gilt somit als abgelehnt. Auf dem Areal nahe der Ortsmitte war die Errichtung von drei Mehrfamilienhäusern, drei Carports und einem Verkaufspavillon beantragt. In den Pavillon sollten ein Imbiss und eine Eisdiele einziehen. "Alles, was wir gerne als Belebung im Ortskern gehabt hätten", sagt Hemhofens Geschäftsleiter Horst Lindner. Die Hälfte der Räte sah dies jedoch anders.
Dabei hätten sich die Räte gar nicht so sehr an der Verdichtung der Bebauung gestört, teilte Lindner auf telefonische Nachfrage mit. Das Hauptargument sei gewesen, dass der Verkaufspavillon gegenüber den Nachbargrundstücken um zwei bis drei Meter näher an die Straße heranrücken sollte. Früher habe man einen 20 Meter breiten Streifen entlang der Straße frei gehalten. Diesen "Luxus" werde man sich künftig nicht mehr erlauben können. Heute müsse wertvolles Bauland im Innenbereich besser genutzt werden. See