Einstimmig wurde Amtsinhaber Johannes Maciejonczyk erneut für die Bürgermeisterwahl im März 2020 bei der Nominierungsversammlung des CSU-Ortsverbandes Burgebrach nominiert. Im voll besetzten Saal der Brauerei Schwan verabschiedeten die anwesenden Mitglieder ihren Kandidaten sowie die Marktgemeinderatsliste. Mit acht Frauen, zwölf Männern, zehn Kandidaten unter 40 Jahren präsentieren sich die Burgebracher Christsozialen jung, weiblich und kompetent. So gehören der Mitteilung zufolge neben den langjährigen Marktgemeinderäten eine ganze Reihe engagierter Neueinsteiger der Liste an.

Der 37-jährige Maciejonczyk, seit sechs Jahren im Amt, will die nächsten Jahre weiterhin "mit viel Verstand und noch mehr Herz" zusammen mit allen Bürgern die Marktgemeinde in all ihrer Vielfalt gestalten. Während seiner ersten Amtszeit ist die Einwohnerzahl um 320 Personen auf nunmehr 7177 Einwohner gestiegen. Ebenso entwickelte sich die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze mit einem Plus von 354 um rund 14,5 Prozent auf 2803. Bei der Steuerkraft liegt der Markt Burgebrach landkreisweit an zweiter Stelle der 36 Landkreisgemeinden und an fünfter Stelle Oberfrankens. Die Aufwertung durch den Freistaat Bayern zum Mittelzentrum unterstreicht dabei die Bedeutung der Marktgemeinde für die gesamte Region.

Ein Feuerwerk an Maßnahmen und Projekten war der Zwischenbilanz zu entnehmen. Der Neubau der siebengruppigen Kindertagesstätte St. Otto, Neubau bzw. Erweiterung der Feuerwehrhäuser in Ampferbach bzw. Oberharnsbach, Dorferneuerungsverfahren in Hirschbrunn und Dippach, die Sanierung der gemeindlichen Sportanlage und die barrierefreie Umgestaltung des historischen Ortskerns von Burgebrach sind dabei neben zahlreichen weiteren Aktivitäten die Meilensteine der letzten Jahre. Mit dem Anschluss von zehn Gemeindeteilen an die zentrale Wasserversorgung gelang zudem innerhalb kürzester Zeit eines der wichtigsten Anliegen für eine nachhaltige Versorgung aller Bürger.

Mit einem ebenso großen Strauß an Zukunftsprojekten beschrieb Johannes Maciejonczyk die Aufgaben der künftigen Jahre. Die weitere Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur, Baulanderschließung sowie Schaffung von Wohnraum stehen dabei ebenso auf der Agenda wie die weitere Breitbanderschließung, die Stärkung des Schulstandortes und der stetige Ausbau von Pflege-, Versorgungs- und Betreuungsmöglichkeiten. Zudem sollen ebenfalls wieder viele Einzelprojekte in allen 27 Gemeindeteilen angegangen werden.

Die CSU-Marktgemeinderatsliste wird neben Bürgermeister Maciejonczyk angeführt von Simone Spörlein, 40 Jahre alt und Busunternehmerin. Neu dabei ist unter anderem Tobias Hetzler (36), niedergelassener Hausarzt in Burgebrach. Jüngste Kandidatin ist mit 20 Jahren Leonie Kramer, Bankkauffrau aus Burgebrach. red