Stolz konnte die Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins Brigitte Burtchen verkünden, dass die Restaurierungsarbeiten an der Franzosen-Kapelle fast fertig sind. Nachdem nahezu in Eigenregie schon das Dach der Kapelle erneuert und die Außenanlage neu angelegt worden war, konnten die Arbeiten im Frühjahr wieder fortgeführt werden.
Die Firma Kessler restaurierte die beschädigten Sandsteine und das Schutzengelrelief. Die Kosten von etwa 6700 Euro konnten durch Spenden mehr als gedeckt werden. Der Innenraum wurde ausgebessert und gestrichen. Die Eingangstüre wurde sandgestrahlt und bekam einen Neuanstrich. Dabei halfen die örtlichen Malerbetriebe Stöth und Füller. Beschädigte Stellen am Altar hat Georg Stöth ausgebessert.
Lediglich der Außenanstrich der Kapelle fehlt noch, dann steht die kleine Kirche wie neu da, resümierte die Vorsitzende. Sie dankte Bürgermeister Peter Hart für die Arbeiten.
Beim "Tag des Baumes" wurde eine Zierkirsche am Gelände der Raiffeisenbank gepflanzt. Neben dem Baumpaten Dieter Büttner halfen auch zahlreiche Kinder des Kindergartens bei der Pflanzaktion mit. Aber nicht nur bei dieser Aktion rückten Kinder in den Mittelpunkt des Vereinsgeschehens. So bemalte ein Mitglied als Osterhase verkleidet mit Kindergartenkindern Eier und überraschte sie mit Süßigkeiten. Für die Jugendlichen gestaltete die Jugendleiterin Lisa Weissenberger Waldtage, einen Ausflug zu einem Tierbauernhof und ein Ferienprogramm. Eine feste Gruppe von 25 Jugendlichen hat sich gebildet.
Eine besondere Anerkennung der Vereinsvorsitzenden sowie der Kreisverbandsvorsitzenden Irmgard Heinrich galt Otmar Kippes. Er wurde vom Bezirksverband für besondere Verdienste als Vorsitzender im Ortsverein und als Mitglied im Kreisverband mit der goldenen Rose ausgezeichnet.
Auf Anregung des Vorstands beschloss die Versammlung, ein Kletterspielgerät für den "Stadtpark" anzuschaffen. red