Geroda — Ausführlich und detailliert stellte Kämmerer Lothar Ziegler dem Gerodaer Marktgemeinderat in der Sitzung den Haushaltsplan vor. Einstimmig und ohne Nachfragen wurde der Etat mit einem Gesamtvolumen von 2,16 Millionen Euro (rund 435 000 Euro höher als im Vorjahr) von den Ratsmitgliedern verabschiedet.
Demnach schließt der Verwaltungshaushalt mit 1,3 Millionen Euro, auf den Vermögenshaushalt entfallen 860 000 Euro. Für dieses Jahr erwartet die Gemeinde Schlüsselzuweisungen in Höhe von 322 800 Euro. Der Einkommensteueranteil wurde mit 328 000 Euro angesetzt. Größter Posten auf der Ausgabenseite sind die Kreisumlage mit 317 000 Euro und Personalkosten in Höhe von 274 000 Euro. Erwirtschaften wird die Gemeinde etwa 185 000 Euro, die dem Vermögenshaushalt zugeführt werden. Die Mindestzuführung (45 900 Euro) wird erreicht.