Stürmischen Applaus spendeten 188 Schüler der Pater-Lunkenbein-Grund- und Mittelschule an die Adresse der Siegerklasse 4 b, die bei der Aktion "In die Schule geh' ich gerne" mit einer Teilnehmerquote von 99,1 Prozent unter den acht teilnehmenden Klassen besonders erfolgreich war und eine Woche bei Wind und Wetter zu Fuß, mit dem Tretroller oder mit dem Fahrrad den Weg zur Schule zurücklegte.
Rektorin Ursula Schüßler informierte, dass auch die Achtklässler eingebunden waren und dies gleich zum Anlass nahmen, eine prozentuale Auswertung nach objektiven Kriterien im Mathematikunterricht vorzunehmen. Ludwig Wendler, BN-Ortsgruppenvorsitzender, lobte die Jugendlichen für ihr Engagement, etwas für den Umweltschutz zu tun, selbstständiger zu werden und die Verkehrssicherheit im Umfeld der Schule zu verbessern. Er freute sich über die vielen Blattstempelungen auf den Baumplakaten, die davon zeugten, dass man sehr häufig den Schulweg umweltfreundlich zurücklegte und überreichte 50 Euro für die Gemeinschaftskasse der Klasse 4 b. Außerdem bekamen alle Teilnehmer eine Tiermaske zum Basteln.
Mit dem Sinnspruch "Wer rastet, der rostet" wies BN-Kreisgruppenvorsitzender Anton Reinhardt auf die gesundheitsfördernde Wirkung und die Verbesserung der Wahrnehmungsfähigkeit hin, wenn man zur Schule gehe, und meinte: "Regelmäßige Bewegung ist die beste Vorbeugung gegen Haltungsschäden und Rückenbeschwerden, außerdem wird die schulische Leistungsfähigkeit auf natürliche Weise verbessert."
Er lobte die Aktivität der jungen Leute und die Unterstützung der Lehrkräfte: "Euer Beitrag ist ein kleiner Mosaikstein, der ein bisschen hilft, dass die Luftschadstoffe nicht noch schlimmer ansteigen." red