Unter dem Motto "Seid Inseln der Barmherzigkeit im Meer der Gleichgültigkeit" machten sich junge Wallfahrer dieses Jahr auf den Weg nach Vierzehnheiligen. Seit 1996 organisiert der katholische Kindergarten St. Bernhard jedes Jahr eine Wallfahrt für Kinder zum Gnadenort nach Vierzehnheiligen.
"Vom damals fünfjährigen Florian kam die Anregung, dass Kindergartenkinder selbst eine Wallfahrt gestalten könnten", so Agnes Waidmann, Leiterin des katholischen Kindergartens. Bei sommerlichen Temperaturen zogen die drei- bis sechsjährigen Kindergartenkinder also mit ihren Erzieherinnen, einem geschmückten Wallfahrtsbild und Fronleichnamsfahnen singend und betend durch Klosterlangheim in Richtung Wald.
Entlang des Wallfahrtswegs machten sie sich auf den Weg nach Vierzehnheiligen. Während der Wallfahrt blieben die Kinder an verschiedenen Stationen zum Beten und Singen stehen. Nach einer Brotzeit auf Baumstämmen im Wald und einer kurzen Rast am "Weißen Kreuz" kamen die Pilger gegen Mittag am Wallfahrtsort an.
Dort wurden die Kinder und der Islinger Pfarrer Henryk Chelkowski von Messner Tobias Hartmann und Franziskanerpater Bernhard Braun abgeholt und in die Basilika geleitet. Pater Bernhard begrüßte die etwa 50 Kinder und sagte, dass jedes Jahr über 180 Wallfahrtsgruppen sowie drei Kindergartenwallfahrten nach Vierzehnheiligen kommen. Mit verschiedenen Liedern beteiligten sich die Kinder aktiv an der Andacht. gkle