Unter strenger Beachtung der geltenden Corona-Bestimmungen haben Beamte der Polizei Stadtsteinach mit Spezialisten der Verkehrspolizei Bayreuth und des Einsatzzugs Bayreuth am Freitagabend eine Verkehrskontrolle auf der Bundesstraße 303 bei Wirsberg durchgeführt. Unterstützung erhielten sie auch vom Technischen Hilfswerk Kulmbach, das die Ausleuchtung der Kontrollstelle gewährleistete. Die Beamten stellten dabei eine Vielzahl von Verstößen fest. Mehrere Verkehrsteilnehmer müssen jetzt mit Anzeigen rechnen.

Drei Autofahrer aus dem Landkreis Kulmbach werden demnächst sogar einige Wochen auf ihren Führerschein verzichten müssen. Bei diesen hatten die Beamten Alkoholgeruch festgestellt. Die anschließend durchgeführten Tests am Alkomaten erbrachten zwischen 0,5 und 0,6 Promille und damit Werte, die eine Ordnungswidrigkeitenanzeige und ein Fahrverbot zur Folge haben. Ein 27-jähriger Kulmbacher konnte zusätzlich keinen Führerschein vorweisen, weil ihm dieser durch die zuständige Führerscheinstelle entzogen worden war. Er wird sich zusätzlich wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten müssen. Gegen die 23-jährige Halterin des Fahrzeugs ermitteln die Beamten, weil sie dem jungen Mann ihr Auto überlassen hatte, obwohl er keinen Führerschein besitzt.

Im weiteren Verlauf der Kontrolle beanstandeten die Beamten zwei Fahrzeugführer, weil sie keine gültigen Ausweispapiere vorlegen konnten. In allen Fällen war der Personalausweis abgelaufen. Drei Rumänen erhalten demnächst eine Anzeige von der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde. Sie befinden sich schon über drei Monate im Bundesgebiet, ohne sich bei der zuständigen Gemeinde angemeldet zu haben.

Bei drei Brummifahrern stellten die Spezialisten der Verkehrspolizei Verstöße nach dem Fahrpersonal- und Güterkraftverkehrsgesetz fest. In allen Fällen ergehen Anzeigen sowohl gegen die Fahrer, als auch die Disponenten. pol