Coburg — Am Sonntag hatte die B1-Jugend des HSC 2000 Coburg den Nachbarn aus Erlangen zu Gast und zeigte bis in die Schlussminuten eine couragierte Leistung. Allerdings fehlte die Cleverness und es reichte nicht zu einem Punktgewinn.
HSC 2000 Coburg - HC Erlangen 23:26 (11:12): Die Coburger Mannschaft, die nach der Partie gegen Nürnberg erneut ein sehr starkes Team zu Gast hatte, wollte vom Start weg an die positive Leistung von vor zwei Wochen anschließen und den Handballclub aus Erlangen solange wie möglich ärgern.


Überhastete Abschlüsse

Zu Beginn klappte das recht gut; so erspielte man sich über 1:0 eine 4:2-Führung, die auf Grund einiger überhasteter Abschlüsse schon in den Anfangsminuten deutlich höher hätte ausfallen können. Dies lag aber auch an einem verschlafenen Beginn der Erlangener.
In der Folgezeit entwickelte sich ein ausgeglicheneres Spiel, das allerdings von "schönerem Handball" der Coburger geprägt war. Die Führung wechselte nun hin und her, keines der beiden Teams konnte sich absetzten. Dies war vor allem durch die hohe Fehlerquote auf beiden Seiten zu begründen. Kurz vor der Pause wurde das Heimteam von Jens Pussert und Martin Röhrig durch eine sehr dubiose rote Karte entscheidend geschwächt. So ging es mit einem knappen Rückstand von 11:12 aus Coburger Sicht in die Kabine.
Die zweite Halbzeit begann ähnlich, wie die erste endete: beide Mannschaften leisteten sich viele Fehler, vor allem im Abschluss. Zudem zeigten die Torhüter auf beiden Seiten zahlreiche gute Paraden. Die Coburger versäumten es dabei, sich in einer doppelten Überzahl abzusetzen, geschweige denn überhaupt ein Tor zu werfen. Der Jugendvergleich blieb bis zum 23:23 ausgeglichen, ehe es dem HC Erlangen gelang, das Spiel für sich zu entscheiden. So endete das Spiel mit drei Treffern des Handballclubs ohne einen weiteren der Vestestädter.
Insgesamt kann das Coburger Team aber mit der gezeigten Leistung zufrieden sein, allerdings wäre das Spiel auch zu gewinnen gewesen.
HSC 2000 Coburg: Braun, Apfel - Carl, Korn Leon (1), Knauer (1), Wendel (1), Preller (2), Korn Louis (2), Spörke (3), Mustafic (13/4). jn