Es ist schon zur Tradition geworden, dass die Gläubigen aus Teuschnitz, Rappoltengrün, Tschirn, Wickendorf, Marienroth und den umliegenden Gemeinden am Pfingstmontag zur Kremnitzkapelle pilgern, um dort Gottesdienst zu feiern und ein paar gesellige Stunden zu verbringen.

Über 150 Jahre - seit dem Jahr 1867 - steht die Kapelle schon im Kremnitztal. Sie ist eine Perle des Frankenwalds und verweist die Wanderer und die Besucher immer wieder auf die besondere Verbindung von Himmel und Erde. Sie ist eine Einladung zum Beten und zur inneren Einkehr.

Dekan Detlef Pötzl freute sich über die starke Beteiligung und dankte der Feuerwehr Teuschnitz, dem BRK, der Musikkapelle "Edelweiß" aus Tschirn und der Stadtkapelle Teuschnitz, die den Gottesdienst musikalisch umrahmte und auch im Anschluss im schönen Kremnitzgrund zur Unterhaltung aufspielte.

Viele halfen mit

Dekan Detlef Pötzl, der den Festgottesdienst zelebrierte, ging auf die Geschichte der Kapelle ein. Sie befand sich im Laufe der Zeit in einem desolaten Zustand. Der Abbruch stand bevor. Im Jahr 1983 gründete man den Kapellenförderverein mit Hans Neubauer an der Spitze. Die Kosten mit 100 000 DM wurden beglichen durch Zuschüsse, Spenden, Sachspenden und einer großen Eigenleistung der freiwilligen Helfer. Auch die künstlerische Leistung des Teuschnitzer Hobbymalers, Alfred Rebhan, der den Innenraum mit Gemälden im Wert von 30 000 DM verschönerte, verdient höchste Anerkennung. Dekan Pötzl übermittelte auch die besten Grüße von der Familie Böttcher, den Eigentümern dieses Hauses und dem Mieter des Hauses im Tal.

In seiner Predigt forderte der Dekan auf, immer wieder über die Kirche und das Wirken des Heiligen Geistes nachzudenken. Die Kirche sei die Gemeinde des Herrn mit Jesus Christus im Mittelpunkt. Jede und jeder hätte die Aufgabe, auch heute in die Welt hinauszugehen und die frohe Botschaft zu verkünden, Zeugnis von der eigenen Hoffnung abzulegen und die Welt ein Stück besser zu machen.

Die Gläubigen waren gerne bereit, eine Spende für den Erhalt der Kapelle zu geben. Hingewiesen wurde ferner auf das Spendenkonto, das von der Kirchenstiftung Teuschnitz eingerichtet wurde.

Weitere Spenden seien willkommen und können auf folgendes Konto eingezahlt werden: IBAN: DE60 7719 0000 0145 9151 55. red