von unserem Mitarbeiter Bernd Kleinert

Altenkunstadt — "Es war eine wunderschöne Zeit", blickt Maria Winkler dankbar zurück. Seit 25 Jahren leitet sie umsichtig und zuverlässig den katholischen Kirchenchor in Altenkunstadt. In einem Festgottesdienst in der komplett gefüllten Pfarrkirche "Mariä Geburt" wurde die Dirigentin für ihr engagiertes Schaffen geehrt.
Man schrieb das Jahr 1990, als Maria Winkler den Taktstock von ihrem Vater Georg Brunn übernahm. Die Gottesdienste und kirchlichen Veranstaltungen, die sie mit "ihren" Sängern bereichert hat, lassen sich nicht zählen. "Dieses Jubiläum bildet einen wahren Grund zum Feiern sowohl für die verdiente Kirchenmusikerin und ihren Chor wie auch für die gesamte Pfarrgemeinde", stellte Franziskanerpater Rufus Witt fest.
"Der Gottesdienst nimmt vornehmste Formen an, wenn er gesanglich ausgestaltet wird", erklärte Pfarrgemeinderatsvorsitzender Thomas Geldner. Der Kirchenchor leiste dafür einen wertvollen Beitrag. Geldner dankte Maria Winkler für ihren "großartigen Dienst in der Musica sacra". Zusammen mit Pater Rufus überreichte er der treuen Mitarbeiterin Urkunden der Erzdiözese Bamberg und der katholischen Kirchenstiftung Altenkunstadt sowie ein Blumenpräsent.
"Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll", versicherte Winkler, die von dieser Ehrung überrascht wurde. Die Dirigentin lobte die Sängerinnen und Sänger, die sie in den 25 Jahren begleitet hätten. Einige würden sogar noch viel länger im Chor mitsingen. Die Jubilarin nutzte den Anlass für ein "bisschen Mitgliederwerbung". Vor allem Männer würden zur stimmlichen Verstärkung gebraucht. "Rafft euch auf, damit wir noch ein paar Jahre zur Ehre Gottes singen können", wandte sie sich mit einem Augenzwinkern an das "starke Geschlecht".
Die Gottesdienstbesucher gratulierten "ihrer Maria" mit brausendem Beifall. Musikalisch ausgestaltet wurde die Feier vom Kirchenchor. Marita Funk begleitete die Sänger an der Orgel.