Lahm —  Kirchweih feiert am kommenden Sonntag die Pfarrei St. Ägidius Lahm, die aus dem Pfarrdorf Lahm, dem Dorf Hesselbach und den Weilern Grümpel und Geschwend sowie der Filialgemeinde Effelter besteht. St. Ägidius Lahm ist eine der ältesten Pfarreien des Frankenwaldes. Die Pfarrkirche wird schon 1323/28 als "ecclesia parrochialis" bezeugt. Im Laufe der Jahrhunderte wurden in der ständig wachsenden Pfarrei mehrere Kirchen errichtet.

Der Bau der aktuellen Pfarrkirche fällt in die Zeit von Pfarrer Pankratius Rehe, der am 15. Februar 1715 nach Lahm kam und hier 13 Jahre wirkte. Die Bauarbeiten dauerten von 1722 bis 1726. Ihre feierliche Weihe erhielt das Gotteshaus jedoch erst 1770 durch Weihbischof Josef Heinrich Bischof zu Antipatix.

Das Langhaus im Kircheninnenraum hat eine hohe Flachdecke mit profiliertem Gesims. Die Deckengemälde aus dem Jahr 1725 stammen von Paul Klier. Sie wurden bei Renovierungsarbeiten teilweise stark übermalt. Im Hauptfeld des Langhauses ist der Heilige St. Ägidius zu erkennen, wie er einen bösen Geist austreibt. Im östlichen Nebenfeld ist die Szene abgebildet, wie der Heilige einen Kranken durch die Gabe seines Rockes heilt. Der Hl. Ägidius mit Hirschkuh ist im westlichen Nebenfeld dargestellt.

Das Chorgestühl wurde 1972 durch einfache Holzbänke ersetzt; der Altartisch aus marmoriertem Holz durch einen Volksaltar aus Marmor. Im Chorraum befindet sich zudem das Taufbecken aus Sandstein aus der alten Pfarrkirche.

Der Hochaltar - ein barockisierter Holzaufbau des späten 19. Jahrhunderts - ziert die Ostseite des Chores. Der Kirchenpatron der Lahmer Kirche, der heilige Ägidius, ist in Bischofskleidung mit Stab und Hirschkuh in der Mitte der Figurenreihe dargestellt. Ihn umgeben Johannes der Täufer und der Hl. Sebastian. An beiden Endseiten sieht man die Diözesanheiligen Heinrich und Kunigunde. Eine Gnadenstuhl-Darstellung mit der Inschrift Sanctus - Sanctus - Sanctus bekrönt den Altar.

Hochmoderne Orgel

Im Rahmen der Kirchweih 2019 wurde die neue digitale Kirchen-Orgel eingeweiht. Diese ersetzte die 1961 angeschaffte Pfeifen-Orgel, an der deutlich der Zahn der Zeit genagt hatte. Angeschafft wurde eine Orgel mit digitaler Klangerzeugung, bei der sich die Lautsprecher hinter den alten Orgelpfeifen befinden. St. Ägidius gehört damit zu den wenigen Kirchengemeinden im weiteren Umkreis mit einer solch modernen Orgel.

Aufruf zu Sachspenden

Beim Erntedankfest an der Kirchweih sollen auch die Hilfsbedürftigen der Region nicht vergessen werden. Haltbare Lebensmittel können ab Donnerstag, 8. Oktober, vor dem Marienaltar in der Kirche abgestellt werden. Die Spenden werden beispielsweise dem Sozialladen "Lädla" in Kronach zur Verfügung gestellt.