Laden...
Stockheim
Kirche

Eine Anleitung zum Frieden

Eine Stunde für den Frieden mit Gebeten, Gesang und Meditation widmete die Kirchengemeinde St. Johannes in Haßlach in einer Andacht nach Taizé-Friedensgebet. Die Liturgie gestaltete der Gottesdienstbe...
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach dem Friedensgebet überreichte Stefan Klinger die Friedensstandarte an Monika Förtsch (im Hintergrund). Vorne Sebastian Rauer und der von ihm ausgeschmückte Altar.  Foto: K.- H. Hofmann
Nach dem Friedensgebet überreichte Stefan Klinger die Friedensstandarte an Monika Förtsch (im Hintergrund). Vorne Sebastian Rauer und der von ihm ausgeschmückte Altar. Foto: K.- H. Hofmann

Eine Stunde für den Frieden mit Gebeten, Gesang und Meditation widmete die Kirchengemeinde St. Johannes in Haßlach in einer Andacht nach Taizé-Friedensgebet. Die Liturgie gestaltete der Gottesdienstbeauftragte Sebastian Rauer.

Taizé gilt als Symbol der ökumenischen Bewegung. Der kleine Ort nahe dem ostfranzösischen Cluny ist Sitz einer geistlichen Gemeinschaft, die zum Treffpunkt für Jugendliche aus der ganzen Welt wurde. Taizé Friedensgebete gelten als Zeichen der Hoffnung.

In seiner Predigt bezog sich Rauer auf den ersten Petrusbrief (3, 8-11) und nannte die Schriftstelle "Anleitung zum Frieden". Mit Gebeten trugen zur Andacht bei: Anja Kowalski, Rudi Schwarz und Martina Zimmermann, die Fürbitten sprach Gerlinde Hilbert. Zum Schluss überreichte Kirchenpfleger Stefan Klinger die Friedensstandarte an Monika Förtsch aus Gundelsdorf. Sie gelobte, auch bei ihnen in der Pfarrei eine Stunde für den Frieden zu beten. Wir wollen den Geist dieser Wallfahrt weitergeben und die Menschen dazu aufrufen, ein Werkzeug Gottes für seinen Frieden zu sein.

Am 5. September wird die Friedensstandarte traditionell zur Friedenswallfahrt in Neuengrün gebracht und dort an eine andere Pfarrei weitergegeben. eh