Nach einem "blutleeren" Auswärtsspiel wollte die C-Jugend des HSC Coburg vor heimischer Kulisse wieder zeigen, dass sie es besser kann. Und das gelang eindrucksvoll.

Mit dem 32:25-Heimerfolg haben die C-Jugendlichen wieder ihre Freude am Handballspiel erkennen lassen, so dass sie gut vorbereitet am Sonntag zum Oberfrankenderby nach Bayreuth reisen können.

Bayernliga, C-Jugend

HSC 2000 Coburg - VfL Günzburg 32:25 (14:14)

Zunächst kamen die Coburger nicht recht in die Partie und scheiterten mehrfach am Gästekeeper, während in der Abwehr die Absprachen fehlten und die Lücken nicht konsequent genug zugeschoben wurden (1:1, 4:4, 6:6). So gerieten die Hausherren zwischenzeitlich sogar mit zwei Toren in Rückstand. Doch dank einer verbesserten Abwehrleistung ging es mit einem Remis in die Kabine (8:10, 9:11, 12:12, 14:14). Darauf bauten die HSC-Jungs beim Wiederanpfiff auf, eroberten gleich zu Beginn den Ball in der Abwehr und gingen in Führung.

Diese konnten die Günzburger zwar noch einmal zum 15:15 (27.) egalisieren, ab dann bestimmten aber die "Gelb-Schwarzen" das Spiel. Balleroberungen und sicher entschärfte Bälle des Coburger Torhüters wurden im schnellen Umschaltspiel zu Torerfolgen genutzt.

Der Knoten im Spiel der Gastgeber platzte nach zwei Kontertoren, die in einem eindrucksvollen 5:0-Lauf binnen vier Minuten den Spielstand auf ein vorentscheidendes 22:16 (33.) stellten.

Nach der darauffolgenden Gästeauszeit bekamen alle Spieler Einsatzzeiten und fügten sich nahtlos ins Spiel ein. Die Tore fielen in der verbleibenden Spielzeit abwechselnd auf beiden Seiten, ohne dass das Torepolster der Vestestädter in Gefahr geriet. ak