Zu einem möglichen Wohnungseinbruch in ein Wohn- und Geschäftshaus am Viktoriabrunnen wurden am Donnerstag um 19 Uhr Beamte der Coburger Polizeiinspektion gerufen. Der Hauseigentümer hatte bemerkt, dass an der Haustür eine Glasscheibe eingeschlagen war, und ging von einem Einbruchsversuch aus.
Bei der Befragung der Hausbewohner stellte sich allerdings schnell heraus, dass es sich bei der zerstörten Glasscheibe um keinen Einbruchsversuch, sondern um den Fauxpas einer 18-jährigen Hausbewohnerin handelte, berichten die Coburger Polizeibeamten. Die junge Frau hatte kurz vorher die Glasscheibe beim Öffnen der Haustür beschädigt. Aber anstelle den Hauseigentümer telefonisch zu informieren, schrieb sie diesem lediglich eine Textnachricht über einen Messenger-Dienst. Als der Hauseigentümer am Abend die beschädigte Haustür sah, hatte er zu diesem Zeitpunkt die Textnachricht noch nicht gelesen und schloss zunächst auf einen Einbruch. Die Coburger Ordnungshüter verwiesen Hauseigentümer und -bewohnerin auf den Zivilrechtsweg und zogen sich wieder zurück. red