Dass eine gute Spurensicherung bei Einbrüchen ebenso wichtig ist wie ein guter "Polizeiriecher", zeigt ein Festnahmeerfolg aus Erlangen. Dort wurden am Mittwochabend drei Männer aus dem Balkan festgenommen. Einer von ihnen steht unter dem dringenden Tatverdacht, am 10. Oktober in ein Haus in Erkrath (Kreis Mettmann) eingebrochen zu sein.

Am Mittwochabend stoppten gegen 18 Uhr im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle Beamte des Polizeipräsidiums Mittelfranken die drei Männer aus dem Balkangebiet (22, 26 und 34 Jahre alt), die in einem Audi A 4 im Bereich Erlangen in Fahrtrichtung Passau auf der Autobahn 3 unterwegs waren. Bei der Kontrolle stellten die Polizeibeamten vermeintliches Diebesgut in dem Fahrzeug fest, welches unter anderem im Kofferraum unter einem Teppich versteckt war.

Daraufhin wurde das Trio vorläufig festgenommen. Weitere gemeinschaftliche Ermittlungen der Polizei in Erlangen sowie der Polizei in Erkrath schlossen sich an. Dabei erhärtete sich schnell der Verdacht, dass Teile des Diebesguts, darunter zwei hochwertige Armbanduhren sowie ein Laptop, aus einem Einbruch in Erkrath stammten. Bis dato unbekannte Täter waren dort am Samstagabend des 10. Oktobers in das Haus eingestiegen und hatten Schränke und Schubladen nach Wertgegenständen durchsucht und dabei die in dem angehaltenen Auto gefundenen Gegenstände entwendet.

Ferner konnte ermittelt werden, dass die von dem 34-jährigen Insassen aus dem Auto getragenen Schuhe mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu den Schuhabdruckspuren passen, die am 10. Oktober von der Spurensicherung der Kreispolizeibehörde Mettmann am Tatort in Erkrath gesichert wurden. Daraufhin wurde am Folgetag ein Haftbefehl gegen den Mann erlassen und vollstreckt.

Gleiches Schicksal ereilte auch den 26-jährigen Insassen des Audi, der ohnehin mit einem EU-Haftbefehl wegen Wohnungseinbruchs zur Festnahme ausgeschrieben war. Er wurde mit seinem 34-jährigen Komplizen am Mittwoch beim Amtsgericht in Erlangen vorgeführt, wo der zuständige Richter auf die Vollstreckung des Haftbefehls entschied. So befinden sich die beiden Männer nun in der Justizvollzugsanstalt.

Die Ermittlungen gegen den dritten Insassen aus dem Auto dauern an. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Beteiligung an bandenmäßigem Wohnungseinbruch eingeleitet. Ob das Trio auch für weitere Einbrüche - möglicherweise auch in anderen Bundesländern - verantwortlich ist, ist nun Gegenstand weiter andauernder Ermittlungen. pol