Auch Stegaurach beteiligt sich in digitaler Form am Tag des offenen Denkmals 2020.

Seit August 2018 läuft die Sanierung des Böttinger'schen Landhauses in Stegaurach. Nun glänzt das denkmalgeschützte Schmuckstück neu herausgeputzt auf dem Schlossplatz der Gemeinde. Der Tag des offenen Denkmals am morgigen Sonntag ist zu Zeiten von Corona eine gute Gelegenheit, zumindest digital einen Einblick in den sanierten ehemaligen Landsitz von Tobias Böttinger zu geben: Mit Bildern vor und nach der Sanierung sollen alle Bürger einen digitalen Eindruck von dem "Schmuckstück" neben dem Rathaus bekommen.

Das große Ziel des Projektes war, das denkmalgeschützte Gebäude zu erhalten und repräsentative Bereiche der Gemeindeverwaltung hierhin zu verlegen. Weitere Vorgabe: das Gebäude behindertengerecht erschließen.

Das repräsentative Landhaus stammt aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Es geht auf den Baumeister Johann Dientzenhofer zurück. Es diente zunächst als Landsitz des Bamberger Bürgers Tobias Böttinger, anschließend wurden Teile als Metzgerei genutzt. Das Dachgeschoss wurde nach 1945 umgebaut, um es für Wohnzwecke zu nutzen. Nun wurde das Haus aufwendig saniert und das Standesamt der Gemeinde Stegaurach hier untergebracht. red