Bei der Festnahme eines Fahrraddiebs am Samstagnachmittag im Stadtgebiet fanden Beamte der Polizeiinspektion Coburg unter anderem Falschgeld und mehrere Fahrradteile, als sie die Wohnung des Festgenommen durchsuchten.

Der Fall begann, wie die Polizeiinspektion Coburg berichtet, am Freitagabend gegen 20 Uhr, als eine 36-jährige Würzburgerin ihr Auto vor einem Hotel in der Straße "Allee" abstellte. Als sie am Samstag um 8 Uhr wieder zu ihrem Wagen zurückkam, bemerkte die Frau, dass jemand ein auf dem Gepäckträger transportiertes und verschlossenes E-Bike im Wert von etwa 2700 Euro gestohlen hatte. Sie zeigte den Diebstahl in der Polizeiinspektion an. Kurz nach der Anzeigenaufnahme kam ein 48-Jähriger mit einem Fahrrad zur Wache und gab an, dass er dieses soeben in der Rodacher Straße im Umfeld einer Tankstelle gefunden habe. Die Polizisten stellten schnell fest, dass es sich hierbei um das in der Allee entwendete Zweirad handelte. Als die Uniformierten gegen 14.30 Uhr am beschriebenen Fundort eintrafen, überraschten sie einen 38-jährigen Coburger, als dieser gerade aus einem Gebüsch trat. Da der Mann Einweghandschuhe und diverse andere Fahrradteile mitführte, erhärtete sich schnell der Verdacht, dass es sich bei ihm auch um den Dieb des Zweirades handelte. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung wurden die Einsatzkräfte mehrmals fündig. Sie entdeckten neben einem weiteren offensichtlich gestohlenen Fahrrad noch Fahrradteile im Wert von etwa 2500 Euro. Zudem fanden die Polizisten mehrere falsche Geldscheine unterschiedlichster Stückelung und mehrere technische Geräte, die wahrscheinlich zur Herstellung der Blüten dienten. Die Uniformierten beschlagnahmten sämtliche aufgefundenen Gegenstände. Aufgrund des Falschgeldfundes beschäftigt das Verhalten des Mannes nun sowohl die Ermittler der Polizeiinspektion als auch den Kriminaldauerdienst der Kripo Coburg. Die Kriminalbeamten prüfen nun im Rahmen ihrer Ermittlungen unter anderem, ob der Mann das Falschgeld auch verbreitet hat. red