Nur noch tot fanden am Montagnachmittag Einsatzkräfte der Polizei einen 57-Jährigen auf dem Walberla. Der Mann aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt war am Samstagnachmittag als vermisst gemeldet worden. Es liegen derzeit nach Angaben des Polizeipräsidiums Oberfranken keine Hinweise auf eine Fremdeinwirkung vor.
Nachdem sich Angehörige ernsthaft Sorgen um den verschwundenen 57-Jährigen machten verständigten sie die Polizei in Mittelfranken. Erste Erkenntnisse deuteten darauf hin, dass sich der Mann im Landkreis Forchheim aufhalten könnte.
Am Abend entdeckte eine Polizeistreife am Fuße des Walberla den verlassenen Wagen des Vermissten. Suchmaßnahmen mit Streifenbesatzungen, einem Hubschrauber sowie Flächen- und Personensuchhunden des Rettungsdienstes bis zum frühen Montagmorgen blieben zunächst ohne Ergebnis. Am Montagvormittag setzte die Polizei Ebermannstadt die Suchmaßnahmen mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers fort.


Am Fuß der Geierswand

Um die Mittagszeit entdeckte die Besatzung einen leblosen Körper am Fuße der sogenannten Geierswand. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass es sich hierbei um den 57-Jährigen Vermissten handelt.
Die Bergung des Toten erfolgte durch die Bergwacht mit Unterstützung des Polizeihubschraubers. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die weiteren Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Tod des Mannes übernommen. red