Das Gesundheitsamt Haßberge meldet 28 Neuinfektionen mit dem Coronavirus und einen weiteren Todesfall. Dabei handelt es sich um eine 82-jährige Frau, die an schweren Vorerkrankungen litt und in einer Klinik mit oder an der Infektion verstorben ist, wie das Landratsamt am Freitag mitteilte.

Damit steigt die Zahl der Todesfälle auf 23. Landrat Wilhelm Schneider spricht den Hinterbliebenen seine Anteilnahme aus: "Mein aufrichtiges Beileid gilt der Familie, den Angehörigen und Freunden der Verstorbenen."

Die Gesamtzahl der bisher bestätigten Fälle beläuft sich auf 1197 (Stand: 4. Dezember, 12 Uhr). 736 Bürger sind inzwischen wieder genesen. Aktuell sind 438 Personen mit dem Virus infiziert. 28 Personen werden derzeit stationär im Krankenhaus behandelt, davon neun auf der Intensivstation. In häuslicher Isolation befinden sich 1001 Personen. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit aktuell bei 220,42.

Hohes Arbeitsaufkommen

Das Arbeitsaufkommen im Gesundheitsamt Haßberge ist derzeit sehr hoch. Die Beschäftigten arbeiten mit allen Kräften an der Bewältigung der Corona-Pandemie. Dennoch kann es in manchen Bereichen zu Verzögerungen kommen. In der Bearbeitung werden gezwungenermaßen Prioritäten gesetzt. Das Amt bittet dafür um Verständnis. red