Breitbrunn — "Der VfR Hermannsberg-Breitbrunn ist in seinem Jubiläumsjahr gut aufgestellt für die Zukunft." Dies attestierte BFV-Kreisvorsitzender und Kreisspielleiter Gottfried Bindrim dem Verein beim Festkommers anlässlich des 70-jährigen Bestehens im Gemeindezentrum vor rund 250 Gästen. Marco Benz, Vorstand für Öffentlichkeitsarbeit, hieß in den reihend er Gäste vor allem Gründungsmitglied Simon Baum willkommen.

Schirmherrin Bürgermeisterin Gertrud Bühl bezeichnete den VfR Hermannsberg-Breitbrunn als "ein Stück Heimatgeschichte". Sie erinnerte an die schwere Zeit nach dem Krieg, als sich 24 sportbegeisterte Männer getroffen hätten, um ihren VfR zu gründen. Heute sei er mit 285 Mitgliedern der größte Verein in der Gemeinde. Mit dem Stolz der Tüchtigen könne man zurückblicken. Man könne sogar zwei Jubiläum feiern, denn seit 35 Jahren bestehe auch die Tennisabteilung.

Gottfried Bindrim überbrachte Glückwünsche des Fußballverbandes und meinte, dass die Gründungsmitglieder in einer schwierigen Zeit Verantwortung übernommen hätten. "Wenn ich in die Runde schaue, wird hier der Sport noch gelebt", sagte er. Sportvorstand Thomas Gutte habe in den letzten 15 Jahren viele Jugendliche an den Verein herangeführt.

BLSV-Kreisvorsitzender Gerald Makowski bescheinigte dem Verein eine erfolgreiche Geschichte, "denn er fungiert auch als gesellschaftlicher Mittelpunkt im Ort. Der Sportverein übernimmt soziale Aufgaben, schafft eine Plattform für die Kommunikation und sogar Erziehungsaufgaben über das Elternhaus hinaus." Beim Blick in die Zukunft stellte er heraus, dass die Vereine im ländlichen Bereich vor einer schweren Aufgabe stünden.

Manuel Bronnsack gratulierte im Auftrag des Unterfränkischen Tennisverbandes. Die Abteilung des VfR sei sehr erfolgreich gewesen. "Sie hat mit ihren Mixed-Turnieren auf sich aufmerksam gemacht und acht Meisterschaften errungen, die letzte allerdings schon vor zehn Jahren. So sei es eine Herausforderung, den Tennissport für die Zukunft zu erhalten." Dank galt Monika Gapon, welche die Abteilung seit 1995 leitet.

Der Vorsitzende des Patenvereins SV Rapid Ebelsbach, Helmut Zirnsak, lobte die guten Beziehungen zum "Geburtstagskind". Der VfR sei ein Aushängeschild. Weitere Grußworte kamen vom VfR Kirchlauter und dem Sportanglerverein.

Moderator Jürgen Schmitt führte locker und kurzweilig durch den Abend. Beim Blick in die Chronik bat er immer wieder die entsprechenden Meistermannschaften auf die Bühne, die in Interviews und Wortbeiträgen einen eindrucksvollen Blick in das Vereinsgeschehen ermöglichten. Den Anfang machte die legendäre erste Meistermannschaft von 1966. Aber auch die Meisterteams aus 1981, 1991, 2002, 2008 und 2014 kamen nicht zu kurz. Jürgen Schmitt stellte auch die vielen gesellschaftlichen Veranstaltungen heraus. Stellvertretend für all die verdienten Aktivisten nannte er den inzwischen verstorbenen Ehrenvorsitzenden Andreas Hoch, Ehrenmitglied Norbert Schramm sowie Ludwig Bühl, der für 40-jährige Tätigkeit als Schiedsrichter geehrt wurde.

Die "Köhlertaler Musikanten" umrahmten den Festabend musikalisch und die neue Tanzabteilung des Vereins "Magical Moves" bot eine besondere Einlage. Sie bereichert seit dem Jahre 2017 den Verein und machte auch durch den zweiten Platz beim DAK Dance Contest 2018 auf sich aufmerksam. Als Überraschungsgäste boten Jürgen Schmitt und Jochen Greul als "Landstreicher" eine Einlage. Das Jubiläum wird vom 19. bis 21. Juli mit großem Rahmenprogramm auf dem Sportgelände gefeiert.