Am Heiligen Abend feierte die Evangelische Kirchengemeinde im Martin-Luther-Haus einen Jugendgottesdienst. Für Pfarrer Oliver Schürrle ist das an diesem Tag schon eher die Ausnahme in den Kirchengemeinden.

In einem von Jugendlichen selbst geschriebenen Krippenspiel hatte ein Stern einen besonderen Auftrag: Er sollte alle Menschen zum Stall nach Bethlehem führen. Auf dem Weg dorthin bekam er einiges zu sehen: Maria und Josef im Pärchenalltag, die über den Weg diskutierten; begriffsstutzige Hirten und singende und tanzende Engel. Der Stern hatte viel zu tun, doch am Ende schaffte er es, die Nacht zu erhellen und alle an die Krippe zu führen.

Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst von der Band der Kirchengemeinde. Mit modernen und klassischen Weihnachtsliedern konnten sich alle Besucher auf Weihnachten einstimmen. Der Jugendgottesdienst war eine strahlende und runde Erinnerung an die Botschaft Christi: Das Licht der Hoffnung ist in die Welt gekommen. red