Immer wieder montags, Punkt 8.30 Uhr, bis gestern, tat sich in Hirschaid Ungewöhnliches: Schüler der Grund- und Mittelschule versammelten sich im Innenhof des Seniorenheimes Senivita, um die völlig überraschten Bewohner mit adventlichen Darbietungen zu erfreuen. Da wurden flink bei eisiger Kälte professionell Lautsprecher und Verstärker aufgebaut, damit die eingeübten Gesangsdarbietungen und lautstark vorgetragenen Kurzgeschichten auch wirklich von allen hinter den gekippten Fenstern deutlich zu hören waren.

Die Scheu vor einem Auftritt unter freiem Himmel, der älteren Menschen eine kleine Freude bereiten sollte, war schnell verflogen. Selbst Bürgermeister Klaus Homann ließ es sich nicht nehmen, eine lustige Weihnachtsgeschichte vorzulesen. Umrahmt wurde diese ungewöhnliche Aktion von Lichtertänzen und szenischen Weihnachtsgedichten bis hin zu selbst gebasteltem Fensterschmuck. Gestern nun fand die Aktion ihren Abschluss. Von den Senioren war zwar wenig zu sehen, denn sie saßen hinter gekippten Fenstern, dennoch war der Erfolg riesig - wie Heimleiterin Adriana Sagaciu mitteilte.

Nicht nur die Senioren, die in diesen Tagen auf enge menschliche Kontakte weitgehend verzichten müssen, zeigten sich begeistert und hocherfreut, sondern auch alle mitwirkenden Schüler und Lehrer, wie die Schulleitung berichtet. Es sei jedes Mal für alle Beteiligten eine Herzensangelegenheit gewesen und so ganz nebenbei auch ein Erlebnis der ganz besonderen Art in einer ganz besonderen Zeit, in der Solidarität auch und vor allem unter den Generationen besonders wichtig ist. Das Beispiel der Grund- und Mittelschule Hirschaid könnte im wahrsten Sinne des Wortes "Schule machen" und dürfte ganz sicher im nächsten Jahr eine Fortsetzung erfahren. red