Für die Coburger Narrhalla fällt die Session wegen Corona aus, dennoch wollen die Mitglieder einiges auf die Beine stellen. Ein wesentlicher Teil der Vereinsarbeit war und ist das wohltätige Engagement. Üblicherweise spendet der Verein seine Erlöse aus verschiedenen Aktionen wie Gänseverlosung, Flohmarkt oder der Mohrenpost. Dieses Jahr ist zwar vieles anders, aber die Narrhalla spendete trotzdem an Vereine und Einrichtungen. So gingen 200 Kilogramm Weihnachtsstollen und 1000 Nikoläuse an 1000 Pflegekräfte in 14 Coburger Einrichtungen, 500 Nikoläuse bekam die Coburger Tafel und 52 Wünsche vom Wünschebaum für Senioren wurden erfüllt, so dass sich das Gesamtspendenvolumen auf 7000 Euro beläuft.

Die Narrhalla-Mitglieder sagten mit einer kleinen Aufmerksamkeit dem Pflegepersonal der stationären Pflegeeinrichtungen Danke und drückten damit auch besondere Wertschätzung für deren Arbeit aus. Man entschied sich für eine Stollenspende fürs Personalfrühstück. Zusätzlich sollte jede Pflegekraft noch einen Nikolaus erhalten. Der Coburger Tafel spendete die Narrhalla 500 Schokonikoläuse, womit jeder Besucher der Tafel beschenkt werden kann. Und den Gästen des Caritas-Hospizes "Lebensraum" schenkte die Narrhalla einen Weihnachtsbaum für den Vorgarten, den die Gäste dann von ihren Zimmern aus bewundern können.

Anfang Dezember nahm die Prinzessin der Coburger Narrhalla, Antje I., die aufgrund der Pandemie mit ihrem Prinzen Oli I. zu einer zweiten Amtszeit kam, 52 Geschenkkärtchen vom Wünschebaum für Senioren im Bürglaßschlösschen mit, weil 52 Wünsche von den Mitgliedern der Narrhalla aus privaten Mitteln übernommen werden. red