Wartenfels hatte am Wochenende Besuch, der von weit her angereist war: Die Herforder Motorenfreunde kamen aus ganz Deutschland, um sich die Bocksmühle von Günther Rosenbusch anzuschauen. Der Grund: Das Sägewerk wird von einem alten Herforder Dieselmotor, Baujahr 1954, angetrieben.

Mit lautem Getöse springt der alte schwarze Dieselmotor, der das Sägegatter der Wartenfelser Bocksmühle antreibt, an: Auch diejenigen, die außerhalb der Motorkammer stehen, hören das Geräusch. Für alle, die bei den Herforder Motorfreunden sind, ist das laute, rhythmische Stampfen Musik in den Ohren. Der Geruch nach Diesel erinnert an die alten Zeiten, an Nostalgie, an kleine Mühlen und Sägewerken.

"Da ist ein Loch im Rohr. Wenn man es zumacht, dann wird alles deutlich leiser, urteilt Jürgen Josten sofort und zeigt auf den Schlot außerhalb der Motorkammer. Josten weiß alles über die Herforder Motoren. Denn er hat in den Motorwerken gearbeitet.

Nur 16 000 solcher Motoren wurden innerhalb der 80-jährigen Firmengeschichte gebaut. Davon sind heute noch 200 bis 300 in Betrieb. "Die meisten dieser Motoren sind im Besitz von Sammlern, die die alte Technik lieben. Der Motor, wie er in Wartenfels steht, ist etwas Besonderes, weil er noch echt in Betrieb ist", urteilt Josten und spricht damit den anderen Motorfreunden aus der Seele.

Alte Technik begeistert

Aus dem Grund haben die Herforder Motorfreunde, die aus ganz Deutschland kommen, den Besuch in Wartenfels veranstaltet. Günther Rosenbusch hat das Treffen gerne ausgerichtet. Sein Sohn Patrick holte die Traktorfreunde dazu. Denn auch diese alte Technik begeistert.

Viele schwelgen in Nostalgie und legen beim Sägen selbst Hand an. "Fast jeder von uns hat selbst einen solchen Motor. Das ist eine Liebhaberei, auch wenn es die Fabrik schon lange nicht mehr gibt", sagt der Sprecher Thorsten Deneke. Aus diesem Grund trifft sich der Stammtisch auch immer bei einem Mitglied - wichtig ist nur, dass ein Herforder Motor als Anschauungsobjekt vorhanden ist. Neuerdings ist auch der Wartenfelser Sägewerksbetreiber Mitglied bei den Herforder Motorfreunden.

Die meisten Sammler kaufen solche Herforder Motoren und lagern sie dann im Depot ein. Bei den Herforder Motorfreunden sind echte Liebhaber dabei: Arbeiter, Sägewerksbetreiber, Millionäre, die die Motorschätze konservieren möchten. Alle sind sich einig, dass Günther Rosenbusch mit seinem alten Dieselmotor einen Schatz hat.

Schaden behoben

Gerne haben die Herforder Motorenfreunde auch bei der Reparatur des alten Dieselmotors geholfen. Der Schaden, der fast das Aus für die Wartenfelser Bocksmühle bedeutet hätte, war zwar groß, konnte jedoch mit geballtem Sachverstand behoben werden. "Bei ein bisschen Pflege müsste der Motor jetzt wieder 30 bis 40 Jahre ohne Probleme laufen", sagt Josten.

Josten selbst war bis zum Jahr 1985, als die legendären Herforder Motorenwerke für immer ihre Pforten schlossen, bei der Firma beschäftigt. Für den Besuch in Wartenfels sind einige Motorbegeisterte mehr als 600 Kilometer angereist, nur um den Motor in Aktion zu erleben.