Auf den Spuren von Christoph Kolumbus wandelte eine Reisegruppe der Lichtenfelser Volkshochschule im März dieses Jahres. Unter der Leitung von Monika Faber verbrachten die Abenteuerlustigen eine Woche auf der Kanareninsel La Gomera. Einen Rückblick in Bildern auf die erlebnisreichen Tage gibt es am heutigen Mittwoch um 19.30 Uhr im Kultursaal von Neuensee, Schwürbitzerstraße 7.
Christoph Kolumbus machte auf La Gomera seine letzte Zwischenstation, bevor er im September 1492 zu seiner Reise nach Indien aufbrach. Die Tatsache, dass er dabei Amerika entdeckte, machte ihn unsterblich. Im Vordergrund des Inselaufenthalts der Lichtenfelser Reisegruppe standen jedoch die Natur der Vulkaninsel und die Kultur ihrer Bewohner. Viele Erinnerungsfotos wurden geschossen, und so haben Susanne Gagel und Kerstin Ruscher eine Vielzahl sehenswerter Bilder mitgebracht, die inzwischen zu einer abwechslungsreichen Diaschau zusammengestellt wurden. Noch einmal können die Teilnehmer die Ankunft auf Teneriffa und die Überfahrt mit der Fähre nach La Gomera miterleben. Zu den Höhepunkten des Inselaufenthalts gehörten der Nationalpark Garajonay, ein einzigartiger uralter Wald.
Tief eingegraben ins Gedächtnis hat sich auch das Whalewatching. Die Gruppe hatte Glück und erlebte einzigartige Begegnung mit Walen und Delfinen. Angeblich besitzt die Nordküste von La Gomera das gesündeste Klima der ganzen Welt, und so wurde an einem der Reisetage ausgiebig der wildromantische Norden der Insel erkundet. Dort gilt Agulo als das bezauberndste Dorf der gesamten Insel und lieferte unzählige Fotomotive. Einzigartig ist auch die auf La Gomera existierenden Pfeifsprache El Silbo. Ein Video als Teil der Diaschau verdeutlicht diese originelle Art der Verständigung.
Auch wer sich für La Gomera als Reiseziel interessiert, ist herzlich zu dieser Überblendschau eingeladen. Der Eintritt ist frei. kag