Noch tut sich nichts auf dem neuen Jugend-Verkehrserziehungsplatz in Scheßlitz im Schulquartier. Der Betrieb mit den Fahrrädern startet erst im Frühjahr. Und dennoch herrschte jetzt rege Betriebsamkeit auf dem Gelände: Der Bürgermeister und Vertreter von Polizei und Schule hatten sich versammelt zur Namensgebung des Platzes vor der Verkehrsschule. Bürgermeister Roland Kauper (CSU) selbst schraubte das Schild mit dem Namen "Robert-Schwarzmann-Platz" an die Wand und bat zum Gruppenfoto. Da musste selbst der Geehrte ein paarmal schlucken wegen dieser Überraschung und aus Freude über diese Ehre.

Schwarzmann geht nach 42 Jahren im Polizeidienst und 15 Jahren als Verkehrserzieher in den Ruhestand. Bei der Verabschiedung des Polizeihauptkommissars im Scheßlitzer Gebäude der Verkehrserziehung wies sein Chef, Polizeidirektor Albert Häfner, darauf hin, wie wichtig dieser Kontakt zu den Kindern sei: "Er ist der erste Polizist, mit dem die Kinder in Kontakt kommen. Der gute Eindruck und das Vertrauen in die Polizei werden hier gelegt. Schwarzmann war hierfür ein idealer Botschafter, der dafür von innen heraus brannte."

Dieses Verständnis wünschte Häfner auch Schwarzmanns Nachfolger PHM Daniel Geiger, der zusammen mit PHM Diane Ullrich die Schülerausbildung im östlichen Landkreis weiterführt. Jährlich werden hier rund 900 Kinder der vierten Klassen in der Fahrradausbildung unterrichtet.

Aus der Scheßlitzer Schule waren die Klasse 3b mit ihrer Klassenlehrerin Astrid Zinkann, der Verkehrbeauftragten Petra Deglmann und Rektorin Stephanie Sturm gekommen, um mit einigen Liedern und einem kleinen Geschenk Danke zu sagen. Auch Schulrat Matthias Thiem schloss sich den Dankeswünschen an.

Erster Bürgermeister Roland Kauper (CSU) bedauerte, dass die Ära Schwarzmann zu Ende gehe. Er erinnerte daran, wie aktiv dieser 2016 an der Planung und Gestaltung des neuen Verkehrsübungsplatzes mitgewirkt habe. Der alte war damals der erste im gesamten Landkreis Bamberg, 1973 gebaut und in die Jahre gekommen. 19 Gemeinden seien da mit im Boot gewesen. Der Bürgermeister freute sich aber, dass der Pensionist der Stadt Scheßlitz weiterhin erhalten bleibe als Vorsitzender der Ortsverkehrswacht.