Die Stadtstei­nacher Polizei führt regelmäßig Kontrollen des Schwerlastverkehrs in ihrem Dienstbereich durch. Gerade die beiden Bundesstraßen 303 und 289 sind dabei im Fokus der Beamten. Am Dienstagnachmittag mussten wieder mehrere "Kapitäne der Landstraße" beanstandet werden. Ein 42-jähriger Rumäne konnte den Beamten bei einer Kon­trolle in Himmelkron am Autohof keinen Fahrtnachweis für die Beförderung von Stückgut auf seinem 3,5-Tonner vorweisen. Die Folgen waren eine Anzeige nach dem Fahrpersonalgesetz und ein Bußgeld im dreistelligen Bereich. Das Geld zogen die Beamten gleich in Form einer Sicherheitsleistung ein. Kurze Zeit später musste ein 64-jähriger Pole für die Überladung seines Lkws "büßen". Bei der Kontrolle des schweren Fahrzeugs stellten die Stadtsteinacher Ordnungshüter eine Überladung um fast 2000 Kilogramm fest. Da die Sicherheit des Fahrzeugs dadurch massiv eingeschränkt war, untersagten die Beamten die Weiterfahrt. Erst nachdem ein Ersatzfahrzeug den überschüssigen Teil der Ladung aufgenommen hatte, konnte der Trucker seine Fahrt fortsetzen. Auch er musste einen dreistelligen Euro-Betrag als Sicherheitsleistung hinterlegen. Gegen die Verantwortlichen der Spedition wird ein Verfahren zur Gewinnabschöpfung eingeleitet, um die Überschüsse, die durch das Fehlverhalten erwirtschaftet wurden, zurückzufordern.