Die Formalien passen. Der Weg zum Bau von Photovoltaikanlagen in Großheirath ist frei. Der Gemeinderat gab grünes Licht für mehrere solcher Bauvorhaben in Gossenberg, nachdem man bereits in der Gemeinderatssitzung im Vormonat um Details im Kriterienkatalog gerungen hatte. Obwohl noch keine Stellungnahme der Rechtsaufsichtsbehörde vorliegt, billigten die Gemeinderäte die Änderung des Flächennutzungs- und Landschaftsplanes und die Aufstellung des qualifizierten Bebauungsplanes. Das Vorhaben von Wolfgang Schultheiß, eine Agrovoltaikanlage auf seinen Ländereien in Gossenberg zu errichten, hatte im Vormonat für reichlich Verstimmung gesorgt, nachdem nicht klar gewesen war, ob und in welcher Höhe eine Bürgerbeteiligung möglich wäre. Der Kriterienkatalog des Klimabeirats wurde vom Bayerischen Gemeindetag unter die Lupe genommen und eine Variante davon empfohlen, nach der der Abstand der Schultheiß'schen Anlage zum "Solarpark Gossenberg" am anderen Ortsende circa 1000 Meter beträgt, eine Beteiligung der Gemeinde nach Paragraf 6 des Erneuerbare- Energien-Gesetzes 2021 zugesichert wird und eine finanzielle Beteiligung in Form von Bürgerdarlehen möglich ist. Das Gremium stimmte mit zehn Stimmen zu.

In gleicher Weise verfährt man mit dem Antrag der Firma IBC Solar zur Errichtung einer Freiflächenphotovoltaikanlage bei Gossenberg. Der Gemeinderat beschloss die Aufstellung des qualifizierten Bebauungsplanes parallel zur 12. Änderung des Flächennutzungsplanes. Es geht um circa neun Hektar gepachteter Grundstücke.

Und noch eine PV-Anlage stand zur Abstimmung: Die Firma Greentech möchte ebenfalls eine Anlage bauen, Arbeitstitel: "Solarpark Großheirath". Auch hier gab es die einstimmige Zustimmung im Gemeinderat. lbö